Audios: Margot Käßmann liest "Starke Sätze"

Margot Käßmann liest "Starke Sätze"
Die chrismon-Leseraktion jetzt als Buch: Ihre Sätze – und Ihre Lebensgeschichten dazu

Cover

Margot Käßmann

chrismon-Herausgeberin Dr. Margot Käßmann ist "Botschafterin des Rates der EKD für das Reformationsjubiläum 2017", kurz "Reformationsbotschafterin". Die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) lehrte zuvor als Gastprofessorin an der Ruhruniversität in Bochum Sozialethik und Ökumene. Margot Käßmann ist Autorin mehrerer Bücher in der edition chrismon.

„Lass die Sonne nicht über deinem Zorn untergehen.“ Dieser Satz, schrieb eine Leserin, habe sie durch 48 Ehejahre begleitet – egal was  im Lauf des Tages schiefgelaufen ist, man sollte es vor dem Einschlafen bereinigen. Einer von 4000 „starken Sätzen“, zu denen Margot Käßmann vor einem Jahr in „chrismon spezial“ aufgerufen hat. Jetzt erscheint eine Auswahl als Buch. Und Käßmann erzählt: Den Spruch mit der Sonne und dem Zorn – er stammt aus dem Brief des Paulus an die Epheser – habe auch ihre Großmutter oft zitiert.

Überhaupt entpuppen sich Omas in diesem Buch als Quell der Weisheit. Aber es gibt auch junge, lustige, alberne, englische, ironische – wunderbare Sätze mit kleinen Lebensgeschichten dazu. Schönes Geschenk!

Drei Sätze und die zugehörige Geschichte hat Margot Käßmann eingelesen:

Käßmann spricht Starken Satz (1)

Käßmann spricht Starken Satz (2)

Käßmann spricht Starken Satz (3)

 

Lesermeinungen

Eigentlich hätte das Büchlein nichts kosten dürfen, oder eher eine Spende, einen freiwilligen Beitrag.

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.