Was machte Großvater in der Nazizeit? Eine Anleitung zur Recherche

Was machte Großvater in der Nazizeit? Eine Anleitung zur Recherche
War mein Vater ein Nazi? War mein Großvater in der SS? Wer in meiner Familie war ein Täter? Tipps zur Recherche zur eigenen Familie in der NS-Zeit - ein Dossier.

Foto: Thomas Born/mauritius

Endlich Klarheit haben!

Was haben meine Eltern, Großeltern, Onkels, Tanten zur Zeit der Nationalsozialismus gemacht? Waren sie verstrickt in das Nazisystem? Waren sie gar an Verbrechen beteiligt? Das Interesse an diesen Fragen lässt nicht nach und steigt in der Kinder- und Enkelgeneration jetzt sogar noch einmal an. Sie spüren: Da ist was nicht erledigt.

chrismon-Reporterin Christine Holch hat die ukrainische Zwangsarbeiterin ihres Opas gesucht. Die Enkelin macht sich auf die fast aussichtslose Suche nach der Verschollenen und erfährt dabei Neues über den Großvater während der Nazi-Zeit. Die Reportage "Finde Haika!", erschienen in chrismon Oktober 2012, lesen Sie können Sie hier.

Woran liegt das gestiegene Interesse? Zum einen daran, dass viele ZeitzeugInnen sterben, dass sich also ihre (erwachsenen) Kinder endlich frei fühlen zu recherchieren; die Enkelgeneration hat ohnehin eine größere emotionale Distanz, was solch eine Recherche erleichtert.

Das gestiegene Interesse hat aber vor allem mit der neuesten Geschichtsforschung zu tun: Die wendet nämlich seit den 90er Jahren den Blick von den Spitzen des NS-Systems immer mehr in Richtung der "kleinen" Täter, beschäftigt sich also mit den gewöhnlichen Deutschen, den Wehrmachtssoldaten, den Polizisten, den Verwaltungsangestellten. Den Anfang machten die Ausstellung "Verbrechen der Wehrmacht" und die Bücher von Christopher R. Browning oder Daniel Goldhagen (s.u. Buchtipps).

Falsche Erwartungen

1. "Das geht schnell." – Nein, eher nicht. Eine Recherche zur eigenen Familie in der NS-Zeit dauert fast immer länger als zwei Monate. Man sollte mit mindestens einem Jahr rechnen. Man wartet ja schon Wochen, bis ein Archiv antwortet.

2. "Am Ende weiß ich alles." – Eher nicht. Meist weiß man am Ende immer noch nicht, wie der Verwandte dachte – wie er zum Nationalsozialismus stand, ob sich seine Einstellung über die Jahre geändert hat….

3. "Am Ende weiß ich doch nichts." – Auch wenn man am Ende meist nicht weiß, was ein Verwandter konkret getan hat, kann man es sich – mit einem Trick – ausmalen. Der Trick heißt: lesen, lesen, lesen. Und zwar Bücher zum Umfeld. Zum Beispiel Fachliteratur über einzelne Dienststellen des NS-Apparates, über einzelne Feldzüge, über Verbrechen an bestimmten Bevölkerungsgruppen usw. So kann man das Dunkelfeld erhellen und den Verwandten darin verorten.

Erster Schritt: das Familienwissen ausschöpfen

Fahnden nach Geschichten sowie Dokumenten jeder Art, nach Aktenordnern, Briefen, Ausweisen, Fotos!

Es gibt fast immer mehr an Erzählungen, Wissen und Dokumenten, als man denkt oder als die Angehörigen zunächst erinnern. Dazu jeden, wirklich jeden der letzten noch lebenden alten Verwandten befragen, auch die, mit denen man noch nie Kontakt hatte oder nicht mehr. Fast immer haben sie wertvolle Hinweise beizusteuern. Und so viele Zeitzeugen gibt es ja heute nicht mehr. Alte Menschen freuen sich über Besuch, Telefonate, Interesse. Aber auch gleichaltrige Vettern und Cousinen könnten im Besitz von Dokumenten, Briefen und Fotos sein!

Unbedingt bei allen mehrfach nachfragen! Nach Geschichten, aber auch nach Dokumenten, Fotos… Die erste Antwort ist oft: "Nee, ich hab da nichts." Bis jemand anfängt, doch nochmal nachzuschauen in Schränken und Schachteln, das kann dauern, denn viele Menschen scheuen vor einer Beschäftigung mit Vergangenem zurück, vor dem Wühlen in Kisten und Kästen sowieso. Denn wollte man die nicht schon lang mal aufgeräumt haben?

Häufig werden sie dann doch fündig. Denn solch offizielle Dokumente wie Personalausweis ("Kennkarte"), Wehrpass, "Ariernachweis", Entlassungschein, Rentenanträge werfen die meisten Leute nicht einfach so weg.

Manchmal findet sich sogar ein "Ariernachweis" (offiziell: Ahnentafel) – so was hat man gern aufbewahrt, weil darin der Stammbaum dokumentiert ist. "Ariernachweise" wurden übrigens nicht zentral in einer Behörde gesammelt, sondern verblieben immer im persönlichen Besitz. Vorsicht: Die Angaben nicht unkritisch übernehmen. Denn einen "Ariernachweis" über mehrere Generationen zurück zu erstellen, war für viele Betroffene und Pfarr- und Standesämter, die nach Geburts-, Heirats-, Sterbeurkunden gefragt wurden, überaus lästig. Nicht selten sind die Angaben ungenau recherchiert, schlichtweg falsch oder sogar bewusst gefälscht, um die "arische" Abstammung nachweisen zu können.

Wie führe ich solche Gespräche?

Um nicht gleich abgeblockt zu werden ("Opa war kein Nazi! Der war ein sauberer Soldat!"), sollte man Fragen nach Weshalb, Warum, Wieso vermeiden. Man will ja nicht Rechtfertigungen hören ("Jeder musste mitmachen!"), sondern Erzählungen. Dazu muss man verleiten, mit Erzählaufforderungen: "Wie war das denn damals, als ihr nach Berlin gezogen seid…?" "Als du in Hannover dein Pflichtjahr angefangen hast…?"

Man fragt zunächst nicht direkt nach dem Vorfahr, sondern geht mit dem/der GesprächspartnerIn erst einmal in deren eigene Vergangenheit zurück. Das könnte sich etwa so anhören: "Sag mal, und dann bist du in Hanau zur Schule gegangen – musstest du da weit gehen jeden Morgen?" "Wer saß damals alles mit am Abendbrottisch?" "Kannst du dich auch an ein Fest erinnern?" Erinnerungen kommen vor allem dann zurück, wenn man sich an sinnlichen und leiblichen Erinnerungsfragmenten entlanghangelt. (Das ist ein Tipp der Göttinger Professorin Gabriele Rosenthal, die eine Methodik der narrativen Biographieforschung entwickelt hat.)

Wahr oder unwahr? Kaum jemand kann sich nach Jahrzehnten noch genau an eine Begebenheit erinnern; die Erinnerung wird überlagert von späteren Einschätzungen; manche der angegebenen Daten sind falsch; Ereignisse aus verschiedenen Jahren werden erzählend zu einem einzigen Ereignis verschmolzen; usw. Aber komplett falsch sind Erzählungen auch selten.

Bei wichtigen Familienerzählungen jeden Satzteil einzeln recherchieren! Probeweise auch ersetzen durch andere Begriffe und Daten. (Eigenes Beispiel: "Der Opa sollte Zwangsarbeiter ausheben, das wollte er nicht." Tatsächlich sollte er Kriegsgefangene rekrutieren, als Spione.)

Nächster Schritt

Alles, was man in der Familie erfahren und gefunden hat, aufschreiben. Geburtsdatum, alle Wohn- und Aufenthaltsorte, Ehepartner, Berufskollegen, Arbeitgeber, Namen von Freunden, Berufe, Vereinszugehörigkeiten, Interessen, überlieferte Erinnerungen, Briefe…
Wichtigste Frage ist dabei: Wo war dieser Mensch überhaupt? Dann kann man viel gezielter weiterforschen, etwa in Landesarchiven.

Problem: Ich kann das nicht lesen, weil Sütterlinschrift

Manche der alten Dokumente sind handschriftlich verfasst, in Sütterlin. Was tun?

  • Einen alten Menschen ums mündliche Übersetzen bitten (Nachbarn, Bekannte, Verwandte) – die freuen sich!
  • Eine der zwölf ehrenamtlichen Sütterlinstuben in Deutschland um Übertragung bitten (kostet nichts, aber über Spenden freut man sich).

Erste Orientierung

Überaus wertvoll für private GeschichtsforscherInnen ist die Online-Wissenssammlung Wikipedia. Denn über Wikipedia findet man erste Infos zu NS-Organisationen, zu Kriegsschauplätzen, und, sehr wichtig, man findet die korrekten Begrifflichkeiten. Zum Beispiel "Spruchkammerakte" oder "Generalplan Ost".

Lesen, lesen, lesen!

Mit den richtigen Begriffen kann man weitersuchen – zum Beispiel nach Buchtiteln, etwa bei Amazon. Bücher braucht man, um sich detailliertes Hintergrundwissen anzueignen und das Umfeld/Wirkungsfeld des Vorfahren auszuleuchten. Und es gibt inzwischen eine Menge Fachliteratur zu den konkreten Aktionsfeldern des NS-Staates: deutsche Besatzungsherrschaft, Polizeiapparat, Wehrmacht, auch nachgeordnete Einheiten von Militär und Zivilverwaltung.

Die Bücher kann man gebraucht kaufen (etwa auf Amazon und Antiquariatsportalen wie "Zentrales Verzeichnis Antiquarischer Bücher ZFAB"), oder man bestellt sie in eine Bibliothek zum Lesen. Über die Digitale Bibliothek kann man 500 Bibliothekskataloge nach einem Titel oder einem Thema durchforsten oder auch nur den Katalog der nächstgelegenen Biblitohek.

Problem I: Mich macht das krank

Solche Recherchen sind aufwändig und nervenaufreibend, können sogar (vorübergehend) die Gesundheit beeinträchtigen. Schwer auszuhalten sind zum Beispiel: 

  • der Widerstand anderer Familienmitglieder;
  • das Suchen in alle nur möglichen Richtungen, damit verbunden immer wieder Verlust der Übersicht;
  • das Lesen grauenvoller Dokumente über Kriegsverbrechen;
  • der feindselige und kalte Tonfall von Dokumenten aus der NS-Zeit;
  • die gleichzeitige Suche nach entlastendem wie belastendem Material – dass man sich den Vorfahr als guten Menschen wie als Verbrecher vorstellen muss;
  • die gewisse Einsamkeit, wenn man sich intensiv nur mit Vergangenem beschäftigt.

Es hilft, sich eine Freundin oder einen Verwandten zu suchen, der/die sehr interessiert ist am Fortgang der Recherche, aber emotional nicht so nahe dran. Wichtig: Die Recherche auch mal ruhen lassen. Sich anderen Dingen und vor allem Menschen widmen.

Problem II: Die Familie findet dieses "Schnüffeln" nicht gut

Es ist fast immer eine einzelne Person in einer Familie, die nun endlich wirklich wissen will, was ein Vorfahr "damals" gemacht hat, und die die Recherche auf sich nimmt. Das gibt oft Ärger mit anderen Familienangehörigen – weil das positive Bild eines Vorfahr in Frage gestellt wird. Die Reaktion kann bis zum Beziehungsabruch führen. Der allerdings nicht von Dauer sein muss.

Es hilft, sich zu vergewärtigen, dass es richtig ist, so viele Jahrzehnte danach es "genau" wissen zu wollen. Denn sonst verfestigt sich die Mär, dass die Nazis immer nur die anderen waren. Viele Nachforschende sehen sich verpflichtet, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen, sie wollen sich der Verantwortung stellen.

Außerdem hilt es, Verwandte über heikle Rechercheergebnisse nicht per Brief zu informieren, sondern im persönlichen Gespräch. Denn es ist eine große Herausforderung, sich vorzustellen, dass jemand, den man liebt, auch schlecht gehandelt haben könnte. Menschen müssen nun mal nicht grundsätzlich böse sein, um Schlechtes tun zu können. Es reicht, dass jemand die eigenen moralischen Werte nicht für alle Menschen gelten lässt, sondern nur für "Arier" – nur mal als Beispiel. Wenn jemand aus der nunmehr sehr alten Vorgängergeneration "davon" partout nichts hören will, sollte man das respektieren.

Problem III: Ich versteh das alles nicht

Historische Dokumente sind zu einem anderen Zweck geschrieben als dem, einer Enkelin Jahrzehnte danach etwas zu erklären. Nehmen wir nur die Kriegstagebücher einzelner Divisionen, die Rechenschaftsberichte von SS-Abteilungsleitern an ihre Chefs, zeitgenössische Zeitungsberichte…

Um solchen Dokumenten eine Antwort auf die eigenen Fragen entnehmen zu können, brauchen Laien eine so genannte "Kontextualisierung", also Antwort auf Fragen wie: "War das damals üblich, dass…?" "Was verbirgt sich hinter Floskeln wie der, jemand sei 'freigegeben zur Dienstleistung an der Front'?" "Wie viel Handlungsspielraum hatte ein Befehlsempfänger in dieser oder jener Situation?"

Viel drumherum lesen hilft. Sich mit anderen Leuten treffen, die zur Familie in der NS-Zeit recherchieren, hilft. Und man kann einen Historiker, eine Historikerin beauftragen mit Teilrecherchen und vor allem (!) mit der Interpretation von bestimmten Funden.

Unterstützung I: HistorikerInnen

Sehr zu empfehlen ist es, die Dienste von selbständigen HistorikerInnen in Anspruch zu nehmen, vor allem für die Recherche in Archiven. Sie kosten meist nicht mehr als eine Handwerkerstunde. Um die 40 Euro plus Mehrwertsteuer. Deren Profirecherche kommt letztlich unter Umständen sogar preiswerter, als selbst in Archive zu reisen oder sich das gesamte Tagebuch einer Division teuer kopieren zu lassen, weil man nicht weiß, wie man die richtigen Seiten findet…

Ich selbst, die Autorin des chrismon-Textes "Finde Haika!", hatte zwei Historiker beauftragt mit der Recherche im Bundesarchiv. Hauptsächlich Benjamin Haas in Freiburg, der schnell und transparent arbeitet (auch kostenmäßig transparent), umfassend sucht und mir im Gespräch hilfreiche Einschätzungen gab. Eine Ergänzungsrecherche hatte der Historiker Kristian Petschko übernommen (Mail: '; // --> " target="_blank"> ).

Das Bundesarchiv hat eine Liste von Recherchediensten auf seiner Homepage, gegliedert nach den Standorten des Bundesarchivs. Viele Adressen sind jedoch für die hier besprochenen Zwecke nicht nützlich, weil sie z.B. nur Firmengeschichte recherchieren.

Wer nicht fündig wird, darf gern den Archivar der Gedenkstätte Topographie des Terrors um geeignete Adressen bitten: Ulrich Tempel, Tel. 030- 25 45 09 – 27, Mail: tempel@topographie.de.

Unterstützung II: Seminare

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme bietet halbjährlich ein Rechercheseminar sowie ein Gesprächsseminar an. Aktuelle Termine stehen hier.

  • Das Rechercheseminar stellt Möglichkeiten vor, über Täter, Opfer und Orte der Verbrechen im Nationalsozialismus in Archiven, im Internet, in Datenbanken und Onlinekatalogen zu recherchieren.
  • Im Gesprächsseminar sprechen die TeilnehmerInnen darüber, was es heißt, einen NS-Täter in der eigenen Familie zu haben und auf die Suche nach unliebsamen Wahrheiten zu gehen. Die TeilnehmerInnen sind zwischen etwa 30 und 70 Jahre alt, Kinder und EnkelInnen sind gleichermaßen vertreten. Die Bandbreite der Tätigkeit ihrer Vorfahren reicht von der BDM-Führerin bis zum Teilnehmer eines Tötungskommandos im Ostfeldzug oder zum KZ-Wachmann. Es kommen auch Menschen, die bislang nur eine Ahnung haben oder sehr vereinzelte Anhaltspunkte. Einige TeilnehmerInnen sind zum wiederholten Mal dabei und nehmen eine Art Mentorenfunktion wahr. Es gibt ausreichend Gelegenheit, die eigene Geschichte zu schildern und die Emotionen im Umgang damit.

Kontaktanfragen: Dr. Oliver von Wrochem, Telefon: 040 – 428131515, Mail: Oliver.vonWrochem@kb.hamburg.de

Die Stiftung Topographie des Terrors bietet etwa zweimal im Jahr eine Veranstaltung an mit dem Titel "Familienbegegnungen. Seminar zu Methoden familiengeschichtlicher Recherchen". Die Teilnehmenden lernen, sich in die Arbeitsweise von Archiven reinzudenken. Es referieren Fachleute vom Bundesarchiv, von der WASt, auch ein Fotohistoriker. Kontakt über Ulrich Tempel, tempel@topographie.de, Telefon: 030 254509-27

Die beiden Historikerinnen Dr. Simone Erpel und Dr. Tanja Hetzer bieten zum Thema Familiengeschichte verschiedene Seminare an, zum Beispiel "Nazi-Zeit und Krieg – wie wirkt das bis heute in meiner Familie?" Kontakt: Tanja Hetzer, Mail: '; // --> " target="_blank"> , Tel. 030- 25 74 2557. Im Seminar gibt es praktische Tipps für Nachforschungen auf eigene Faust, aber es geht auch um die schwierigen Gefühle, die mit der Vergangenheit der Familie und der Recherche dazu verbunden sind. Fragen sind zum Beispiel: Wie geht man mit Familienaufträgen um, mit Versäumnissen und Tabus, und wie kann man hinter der Last der Geschichte neue Ressourcen entdecken?

Fundgrube: Entnazifizierungsakten

Über Mitgliedschaften oder Funktionen innerhalb des NS-Systems erfährt man oft etwas in den Entnazifierungsakten ("Spruchkammerakten") – sofern solch eine Akte zu der Person angelegt worden ist. 

Die alliierten Siegermächte hatten nach Kriegsende etwa 182.000 Deutsche inhaftiert, um ihre Schuld an den Verbrechen des NS-Staates zu klären. Man teilte die Leute dann ein in Hauptschuldige, Belastete, Minderbelastete, Mitläufer, Entlastete.

Spruchkammerakten sind mit Vorsicht zu lesen! Denn die Entnazifizierungsbescheide sind oft eher aus Gefälligkeit erstellte Persilscheine als tatsächlich recherchierte Bescheide. Man bezeichnete die Spruchkammern deshalb sogar als "Mitläuferfabriken". Hintergrund: Die Spruchkammerverfahren sahen eine Umkehr der Beweislast vor, d.h. die Beklagten mussten selbst Beweise herbeischaffen dafür, dass sie trotz allerlei Zugehörigkeiten oder Ämter etc. den NS-Staat nur unwesentlich unterstützt oder sogar Widerstand geleistet hatten. Dafür bat man Freunde und Bekannte, die Unbescholtenheit zu bezeugen oder Begebenheiten zu schildern, aus denen auf eine gewisse Regimeferne geschlossen werden konnte.

Die Einstufung als bloßer "Mitläufer" sollte man also nicht einfach so übernehmen. Sonst läuft man Gefahr, aus den Akten genau das beschönigende Bild herauszulesen, das über Jahrzehnte in der Familie tradiert wurde.

Wertvoll sind die Spruchkammerakten für Recherchierende dennoch, da in den Meldebögen die Mitgliedschaften in der NSDAP oder anderen parteinahen Organisationen aufgelistet sind, die allermeist innerhalb der Verwandtschaft überhaupt nicht bekannt sind.

Die Akten der Spruchkammerverfahren sind hier gesammelt: (Überblick über die Besatzungszonen)
- für die britische Zone im Bundesarchiv Koblenz
- für die amerikanische Zone in den Staatsarchiven der einzelnen Bundesländer
- für Baden-Württemberg im Staatssarchiv Ludwigsburg
- für Bayern im Staatsarchiv München
- Sowjetische Besatzungszone bzw. DDR: Stasi-Unterlagen-Behörde. Antragsformular zur Akteneinsicht hier zu finden.

Hat man die richtige Behörde, das richtige Archiv gefunden, kann man seine Anfrage meist per Email stellen. Wichtig: Alle bekannten Daten erwähnen, also alle Vornamen, Geburtsdatum, wo gelebt, welcher Landkreis...

Deutsche Dienststelle (WASt)

Die WASt informiert nicht nur über Gefallene, sondern über alle Kriegsteilnehmer – sofern es dazu Unterlagen gibt. 18 Millionen Karteikarten von Teilnehmern des II. Weltkrieges (Wehrmachtsoldaten und Angehörige anderer militärischer bzw. militärähnlicher Verbände). Achtung, die WASt ist kein Archiv, sondern eine Behörde, man bekommt keine Unterlagen in Kopie, sondern nur Bescheide. Der Tonfall auf der Homepage ist etwas abschreckend.

Wie ticken Archive und ArchivarInnen?

Bevor man das erste Archiv anschreibt oder gar betritt, sollte man sich mit den Eigenheiten von Archiven und ArchivarInnen vertraut machen. Eine großartige Einführung für Laien hat der Verein "historicum.net - Geschichtswissenschaften im Internet e.V.hier zusammengestellt. Der Verein ist  angesiedelt an der bayerischen Staatsbibliothek München und der Universität Köln.

Ist die Schutzfrist abgelaufen?

Die Schutzfristen für personenbezogene Daten sind in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich lang. In Baden-Württemberg und Thüringen zum Beispiel endet der Schutz 90 Jahre nach Geburt oder 10 Jahre nach Tod, in Hessen 100 Jahre nach Geburt. Ist die Schutzfrist abgelaufen, hat jeder ein Einsichtsrecht.

Das Bundesarchiv gibt erst 30 Jahre nach dem Tode der Betroffenen Informationen an Dritte heraus. Ist das Todesjahr nicht oder nur mit unvertretbarem Aufwand festzustellen, endet die Schutzfrist 110 Jahre nach der Geburt des Betroffenen. Aber: Bei besonderem Interesse (etwa familiäres Interesse oder auch Forschung) kann die Schutzfrist auf Antrag verkürzt werden.

Personenbezogene Unterlagen

Einen ersten Überblick, welche Archive für die eigene Recherche interessant sein könnten, bieten diese beiden Seiten:

Mammutarchiv: das Bundesarchiv

Das Bundesarchiv ist das zentrale Archiv der Unterlagen des Bundes und seiner Vorgängerinstitutionen. Das Bundesarchiv teilt sich in verschiedene Dienststellen (Koblenz, Freiburg, Ludwigsburg, Berlin, Bayreuth) mit verschiedenen Beständen auf.

Achtung: Das Bundesarchiv recherchiert bei Anfragen nicht selbst in seinen Beständen, sondern schickt eine Kurzbeschreibung, welche Bestände bzw. Aktensignaturen für die Recherche interessant sein könnten. Fragen kann man aber zum Beispiel, ob der Verwandte Mitglied der NSDAP oder anderer NS-Organisationen war. Das Bundesarchiv bewahrt diese Mitgliederkarteien fast vollständig auf.

  • Welche Bestände zum Dritten Reich in welchen Teilarchiven liegen, siehe hier.
  • Selber schon mal rumsurfen? Dann hier.
  • Liste von Recherchediensten.

Militärarchiv (Teil des Bundesarchivs)

Hilfreich ist es, wenn man einen Wehrpass gefunden hat. Darin ist auch notiert, wann jemand in welcher Einheit wo im Einsatz war. Damit kann man besser weitersuchen.

Das Militärarchiv in Freiburg bewahrt an personenbezogenen Daten auf:

  • Die Personalunterlagen der Offiziere der Wehrmacht (Heer, Luftwaffe, Marine, nicht Waffen-SS) auf.
  • Wehrmachtsgerichtliche Unterlagen aller Dienstgrade (z.B. bei Fahnenflucht etc.)
  • Verleihungslisten (z. B. Eisernes Kreuz etc.) von Wehrmachtsangehörigen aller Dienstgrade
  • Vereinzelte Erwähnungen vor allem von Offizieren in den Kriegstagebüchern der Einheiten der Wehrmacht und Waffen-SS

Archivfachlicher Dienst: Telefon 0761/47817-864

Die helfen weiter: Recherchedienste für Militärisches

Wehrmacht

Die private Initiative "Lexikon der Wehrmacht" hat viele Infos zu Einheiten auf der Seite, wann, wo, unter welcher Leitung. Auch ein Forum für Fragen. Sehr umfassend.

Uniformen

Vielleicht hat man ein Foto gefunden des Angehörigen in Uniform und will nun wissen, was das für eine Uniform ist. Uniformen von Wehrmacht und SS zum Beispiel hier und hier oder Dienstgradabezeichen hier.

Oft ergiebig: Stadt- und Landesarchive

Die Bundesländer haben eigene Archive, oft Staatsarchiv genannt. Sie bewahren die schriftliche Überlieferung der Landesbehörden und Landeseinrichtungen auf, oft auch der Kommunalbehörden (auch Gerichtsakten, historische Einwohnermeldekarteien, Personalbüro-Unterlagen, Dokumente der Entnazifizierungsstellen)

Einzelne Staatsarchive bieten auch Vorträge oder Seminare an zur Erforschung der Familiengeschichte in der NS-Zeit. Besonders aktiv sind da Archive in Nordrhein-Westfalen (Landesarchiv NRW) sowie in Baden-Württemberg.

Quellen für allgemeine Familienforschung

Im "Genealogienetz", einem Internetportal, das von einem gemeinnützigen Verein betrieben wird, findet man hilfreiche Hinweise zu Genealogieforschung allgemein. Praktisch sind zum Beispiel Vorlagen für Briefe an Behörden oder Kirchen. Unter dem Menüpunkt "Vereine" findet man regionale Familienforschungsvereine. Praktische Tipps auch hier. Ebenfalls nützlich für Ahnenforschung diese Seite.

Wie andere Kinder und Enkelkinder recherchiert haben (kleine Auswahl an Filmen und Büchern):

  • "Meine Familie, die Nazis und ich": eine sehr persönliche und bewegende Dokumentation (2012) von Regisseur Chanoch Ze'evi über die Kinder und EnkelInnen einiger der bekanntesten NS-Täter. Die interviewten Nachfahren von zum Beispiel Himmler, Göth, Hess, Göring haben sich diesem "Familienerbe" gestellt und dabei sehr unterschiedliche Weisen des Umgangs gefunden. Sehr zu empfehlen! U.a. hier ist der Film online anzusehen.
  • Claudia Brunner, Uwe von Seltmann: "Schweigen die Täter, reden die Enkel" (2006). Die dritte Generation recherchiert. Furchtlos, aber nicht unbeeindruckt. Uwe von Seltmann, Jahrgang 1964, muss erkennen, dass sein Großvater nicht nur der vergleichsweise harmlose Schreibtischtäter bei der Volksdeutschen Mittelstelle in Krakau war, für den er ihn bislang gehalten hat, sondern aktiv an der Niederschlagung des Warschauer Ghetto-Aufstandes 1943 teilnahm. Claudia Brunner, Jahrgang 1972, die Großnichte von Alois Brunner, der rechten Hand Eichmanns, stellt sich den grausamen Fakten, die über ihren Großonkel zutage gefördert werden. Man erfährt einiges darüber, was solche Recherchen mit einem machen. Und beide machen die Erfahrung, dass, wenn sie zu reden beginnen, andere plötzlich auch zu sprechen anfangen bzw. wissen wollen, was ihre Großmütter und Großväter getan haben. Spannend.
  • Moritz Pfeiffer: "Mein Großvater im Krieg 1939 – 1945. Erinnerung und Fakten im Vergleich" (2012). Der junge Historiker Moritz Peiffer, Jahrgang 1982, konnte seinen Großvater noch befragen. Der gab ihm bereitwillig Auskunft. Das Erinnerte vergleicht Pfeiffer mit der tatsächlichen Geschichte und der wissenschaftlichen Forschung. Pfeiffer stellt fest: Die Großeltern haben sich dem NS-Regime weit mehr verschrieben, als sie es heute sagen. Und: Sie haben sehr viel mehr gewusst, als sie heute behaupten. Pfeiffer referiert auch die aktuelle Forschung dazu, was die Deutschen tatsächlich gewusst haben, z.B. über die Judenvernichtung. Sehr interessant.
  • Wibke Bruhns: "Meines Vaters Land" (2004). Die Journalistin Wibke Bruhns, Jahrgang 1938, schreibt über ihren Vater, der offensichtlich überzeugter Nazi und zugleich Widerstandskämpfer war.
  • Uwe Timm: "Am Beispiel meines Bruders" (2003). Der Autor, Jahrgang 1940, über seinen älteren Bruder, der als Mitglied der Waffen-SS am Zweiten Weltkrieg teilnahm und dort verbotenerweise Tagebuch über seine Erlebnisse führte.
  • Niklas Frank: "Meine deutsche Mutter" (2006). Sowie: "Der Vater. Eine Abrechnung" (1993). Der Autor, Jahrgang 1939, rechnet voller Emotionen mit seiner Mutter und seinem Vater ab, dem einstigen Generalgouverneurs von Polen und Hitlers Gefolgstreuem. Mit dem Buch unterm Arm reist Niklas Frank seit Jahren kreuz und quer durch Deutschland und liest daraus in Schulen vor. Trotzdem ist er kein verbitterter Typ, wie man 2012 erschienenen Film "Meine Familie, die Nazis und ich" entnehmen kann: Da tollt er mit seinen Enkeln herum und nimmt gerührt das "Danke" seiner Tochter entgegen - sie bedankt sich bei ihm, dass er durch seine hartnäckige Aufarbeitung zwischen ihr und der NS-Zeit sozusagen einen Schutzwall aufgebaut hat.
  • Ute Scheub: "Das falsche Leben: eine Vatersuche" (2006). Die Autorin, Jahrgang 1955, recherchiert den Weg ihres Vaters, eines SS-Manns, Jahrzehnte nach dessen Suzid, anhand von Manuskripten und Feldpostbriefen. Porträt auch einer ganzen Männergeneration, die nicht über ihre Kriegserlebnisse geredet hat.
  • Alexandra Senfft: "Schweigen tut weh. Eine deutsche Familiengeschichte" (2008). Die Autorin (Jahrgang 1961) ist die Enkelin von Hanns Ludin. Der war SA-Mann und Hitlers "Gesandter" in der Slowakei und in dieser Funktion verantwortlich für die Judendeportationen. 1947 wurde er als Kriegsverbrecher hingerichtet. Zu Unrecht, heißt es über Jahrzehnte in der Familie, Hanns Ludin habe ja nicht gewusst, dass die Juden direkt zur Ermordung deportiert wurden. Das älteste von sechs Kindern, Tochter Erika, die Mutter der Autorin, war 14, als der Vater starb. Sie wurde zur Vertrauten von Ludins Witwe. Später schlingerte sie durchs Leben, überaus charmant und zugleich haltlos. Ein Buch darüber, wie Schweigen und Verleugnen die nachfolgende Generation fürs Leben geprägt hat.
  • Der jüngste Sohn von Hanns Ludin, nämlich Malte Ludin, hat ein paar Jahre vor diesem Buch, 2004, die Dokumentation "Zwei oder drei Dinge, die ich von ihm weiß" gedreht. Darin interviewt er vor allem die Schwestern und seine alte Mutter und zeigt, wie sie an der Legende des guten Vaters festhalten. Die Aufarbeitung der Schuld des Auswärtigen Amtes während der NS-Zeit begann damals erst. Der Film ist als DVD erhältlich, aber auch auf youtube anzuschauen.

Spannende Fachbücher

  • Harald Welzer, Sabine Moller, Karoline Tschuggnall: "Opa war kein Nazi." Nationalsozialismus und Holocaust im Familiengedächtnis (2002). Das AutorInnenteam führt Interviews mit verschiedenen Generationen mehrerer Familien und stellt dabei fest: Die Erinnerung an den Holocaust hat im deutschen Familiengedächtnis keinen Platz. Historisches Wissen aus Schule und Zeitung wird nicht in Verbindung gebracht mit der eigenen Familie. Getrennte Welten. Die meisten nehmen einfach mal so an, dass ihre Vorfahren gegen die Nazis waren.
  • Jan Philipp Reemtsma: "’Wie hätte ich mich verhalten’ und andere nicht nur deutsche Fragen" (2001). Überaus kluger Aufsatz (der erste im Sammelband) über die Frage, ob man nur urteilen darf, wenn man dabei gewesen ist. Und ob das Misstrauen gegen sich selbst (Wäre ich stark genug gewesen?) zu einer Entschuldigung der Vorfahren führen muss.
  • Christian Hartmann: "Unternehmen Barbarossa. Der deutsche Krieg im Osten 1941 – 1945" (2001). Der Autor, Historiker am Institut für Zeitgeschichte in München/Berlin, gibt im Taschenbuchformat einen Überblick über den Angriffskrieg gegen die Sowjetunion. Über Motive, Verläufe, Diskussionen, Verbrechen. Sehr nützlich zur Orientierung. Es gibt auch eine Langfassung dieser Arbeit.
  • Harald Welzer: "TÄTER. Wie aus ganz normalen Menschen Massenmörder werden." (2005) Über den Holocaust ist viel geschrieben worden, aber die wichtigste Frage, ist bis heute nicht beantwortet: Wie waren all die "ganz normalen Männer", die gutmütigen Familienväter und harmlosen Durchschnittsmenschen imstande, massenhaft Menschen zu töten? Der Sozialforscher Welzer untersucht Taten aus dem Holocaust und anderen Genoziden und zeigt, wie das Töten innerhalb weniger Wochen zu einer Arbeit werden kann, die erledigt wird wie jede andere auch. Und dass man sich dafür entscheidet. Ein intellektuell und emotional aufregendes Buch.
  • Peter Longerich: "'Davon haben wir nichts gewusst!' Die Deutschen und die Judenverfolgung 1933 – 1945." (2006) Was genau haben die BürgerInnen im "Dritten Reich" gewusst? Wie diskutierten sie darüber? Die Ausgrenzung und später Ermordung der Juden vollzog sich nicht fern der Öffentlichkeit. Aber nach anfänglichen Diskussionen machte sich Desinteresse an ihrem Schicksal breit.
  • Christopher Browning: "Ganz normale Männer: Das Reserve-Polizeibataillon 101 und die "Endlösung" in Polen." (1998) Opa war Polizist. So viel weiß man in den meisten Familien. Und denkt dann gern: Er hat den Verkehr geregelt und Diebstähle aufgeklärt. Was normale Berufstätige halt so tun. Christopher Browning hat sich ein Polizeibataillon mal genauer angeschaut. Sein Buch schlug ziemlich Wellen. Denn diese ganz normalen Polizisten waren an Massenmorden beteiligt (Erschießungen von Juden in Polen). Und sie konnten sich entscheiden, ob sie da mitmachen wollen. Man bot ihnen an, sonst einen anderen Job zu übernehmen. Nur 12 von etwa 500 sagten dann: Hier, ich, ich will was anderes machen.
  • Daniel Jonah Goldhagen: "Hitlers willige Vollstrecker. Ganz gewöhnliche Deutsche und der Holocaust." (1996) Eines der ersten Bücher, die den Scheinwerfer auf die "kleinen" Täter richteten. Eine Fallstudie darüber, wie es möglich war, dass sich so viele ganz normale Deutsche am Holocaust beteiligt haben. Das Buch wurde heftig diskutiert. Manche warfen Goldhagen eine gewisse Einseitigkeit vor sowie den staatsanwaltschaftlichen Ton.

Information

Die Reportage über die Recherche der Autorin zu ihrem eigenen Großvater, erschienen in chrismon Oktober 2012, können Sie hier nachlesen.

Lesermeinungen

Vielen Dank für diesen sehr einfühlsamen Appell zu Interesse an der eigenen Familiengeschichte im Nationalsozialismus. Ich glaube dieser persönliche Zugang ist gerade für nachgeborenen Generationen wichtig. Als "Geschichte von unten" bekommt man so einen individuelleren Zugang zu dieser Zeit.
Aus beruflicher und persönlicher Erfahrung darf ich mir eine Ergänzung und auch Korrektur erlauben: Die Entnazifizierungsakten erscheinen mir als guter archivalischer Zugang zu Biographien aus dieser Zeit. Sie bieten nicht nur bruchstückhafte Informationen, sondern geben gleich einen guten Überblick über den Gesamtzeitraum - natürlich mit der entsprechenden Vorsicht. In Ihrem Beitrag ergibt sich der Eindruck, dass es nur für die verhafteten mutmaßlichen Haupttäter solche Akten gibt. Tatsächlich sind aber Millionen von Deutschen entnazifiziert worden. Man sollte also auf jeden Fall nachforschen.
Der Lagerort dieser Akten ist etwas anders als von Ihnen angegeben: Ich glaube, dass nur die Akten der obersten Spruchgerichte der britischen Zone im Bundesarchiv Koblenz lagern. Die Masse der Entnazifizierungsakten aber lagert auch für die britische Zone sicherlich in den Staatsarchiven der Bundesländer - zumindest für Niedersachsen und Schleswig-Holstein ist das so.

Entnazifizierung der Kirchen.
Jeder der einen anderen Blickwinkel hat, läuft Gefahr, mit der Keule in die braune Ecke gejagt zu werden. Diese Art der Bevormundung ist auch bei denen üblich, die sich ach so menschlich geben. Leider hat das 70jährige mediale Trommelfeuer nicht verhindert, dass das braune Gesindel wieder die Köpfe hebt. Insofern unterscheidet uns nichts von den nationalen Auferstehungswünschen unserer Nachbarn. Aber um alles in der Welt, muss ich den unbedingt wissen, was denn mein Großvater, der ansonsten vorbildliche Familienmensch, in größter körperlicher und psychischer Not anno 1942 getan haben könnte? Kein Wunder, dass mit dieser Forderung denn auch der letzte Jugendliche nur noch den Kopf schütteln kann. Die Ausländer sowieso. Außerdem, glaubt denn im Ernst jemand daran, dass mit diesen Bemühungen auch nur ein potentieller jetziger neuer Brauner von seinen Absichten abzubringen ist? Da drängt sich mir doch eine ganz andere Variante als möglicher Grund für die besessene Aufklärungswut auf. Auch mit der Erbsünde wurde permanent den Christen zum Zweck des Machterhaltes ein schlechtes Gewissen eingejagt. Wie sich doch das Bild gleicht. 70 Jahre nach dem Grauen wird nun auch den Enkeln, als den genetischen Erben ihrer Großväter, der Stigma-Schuldkomplex aufgeladen. Dabei liegt die Schuld nicht unerheblich auch bei den Kirchen. Sie waren in ihrer Jahrhunderte alten Judenwut die psychologischen Steigbügelhaltern. Sie waren auch die Einzigen, die dank ihrer bis zum Schluss weitgehend erhaltenen eigenen Organisationsstrukturen (im Osten besser als im Westen, Kirchenbücher, Personenmeldungen, interner Informationsabgleich) genauestens über alles informiert waren. Jetzt brüsten sie sich mit den wenigen, die damals auch ohne die Zustimmung der eigenen Bischöfe opponiert haben. Beide Kirchen haben sich bereits 1932 mit den Konkordatsverträgen kaufen lassen. Bis heute! Wenn jemand die Nazivergangenheit aufzuarbeiten hat, dann sind es die Kirchen. Sie hätten damals entnazifiziert werden müssen. Das Gewissen der Kirchen ist ungetrübt. Als Alibi muss bis heute eine halbherzige Erklärung herhalten. In der "Stuttgarter Erklärung v. 19.10.45" lautet das erste offizielle Schuldbekenntnis der ev. Kirche so: "Wohl haben wir lange Jahre hindurch im Namen Jesu Christi gegen den Geist gekämpft, der im nationalsozialistischen Gewaltregiment seinen furchtbaren Ausdruck gefunden hat, aber wir klagen uns an, dass wir nicht mutiger bekannt, nicht treuer gebetet, nicht fröhlicher geglaubt und nicht brennender geliebt haben". Selbst in diesem Satz wird noch der Eindruck erweckt, als ob man im Geheimen dagegen war. Ich habe doch so gebetet, aber es hat leider nichts genutzt. Ich war wohl nicht gläubig genug! Mehr nicht Tatsächlich hat man sich kaufen lassen, ist mit dem Tross gezogen und hat, als alles zu spät war, nicht mal den Mut gehabt, gemeinsam auf alle Kanzeln zu gehen!.

Dieses Buch alleine ist wiedermal ein Beispiel dafür, wie ein Volk sich selbst, seine Vergangenheit, ja sogar seine Familienangehörigen im nachhinein durch den Dreck ziehen will. Daß sich jetzt 20-, 30-, 40-jährige hinsetzen und krankhaft danach suchen wollen, ob nicht vielleicht der eine oder andere ihrer eigenen Großväter nicht vielleicht ein Nazi war, zeigt doch schon alleine, was mit diesem Volk hier passiert ist.

Da ist einfach nichts mehr vorhanden hier. Kein Nationalstolz, kein Zusammenhalt, keine Liebe zum eigenen Land, nichts mehr. Und eines ist auch klar, ein Volk was seine eigenen Vorfahren nicht ehrt, ein Volk was sich quasi selbst verleugnet, ein Volk was nicht mehr zusammenhält, was bei vielen Themen (wie etwa Einwanderung) nicht mehr mit einer Stimme spricht, weil es innerlich zerrissen ist. Das ist ein Volk welches dem Untergang geweiht ist.

Es gibt viele Nationen mit dunklen Flecken auf ihrer Geschichte, die USA ist da als allererstes Land zu nennen, und dennoch geht kein einziges Volk so schamlos mit den eigenen Vorfahren um. Die anderen Nationen feiern sich alle, als wenn nichts wäre, ihre "Schandtaten" sind nur kleine Flecken auf deren Weste und sie stehen trotzdem zu ihren Vorfahren und zu ihrem Volk. Ganz anders hier im Land und die Medien tragen ja auch nicht gerade dazu bei, sich ein neutrales Bild von damals bilden zu können. Ohne jetzt Sachen verharmlosen zu wollen, kann es doch nicht sein, daß hier beispielsweise etwa die Wehrmacht mit der SS gleichgesetzt wird. Vielen Leuten werden Meinungen als Tatsachen verkauft.

Daran sieht man auch mal, wohin es vor allem bei jungen Leuten führt, wenn sie von kleinauf in der Hinsicht indoktriniert werden, daß früher hier alles und jeder schlecht und böse war. Deutschland war der böse, alle anderen Nationen haben alles richtig gemacht, ist dann der naive, vereinfachte Tenor. Ich sage nicht, daß es nicht große Schweinereien im Krieg gab, ich sage auch nicht, daß es sicher auch Mörder gab, die ihre Position die sie im Krieg hatten, dazu genutzt haben, Leute zu ermorden. Doch ist dies sicher bei weitem nicht der Regelfall, sondern die Ausnahmen. Solch ein Buch stelle das aber auf den Kopf, weil es diesen Regelfall umkehrt, nach dem Motto "viele viele schwarze Schafe und darunter nur ein, zwei weisse". So kann man es sich aber nicht anmaßen, über eine Zeit zu urteilen, in der man selbst noch gar nicht geboren war.

Dies passiert hier aber und dazu trägt dieses Buch noch schön bei.

"Sicher auch Mörder gab"??

Meinen Sie z. B. die, die in Babi Yar innerhalb von 2 Tagen(!) knapp 34.000 Menschen an den Rand einer Schlucht stellten und einfach erschossen? Und viele andere, regelmäßig stattfindende Massenmorde in ganz Europa, von den Konzentrationslagern mal abgesehen? "Sicher auch Mörder" klingt gefährlich nach "hier und da", "ab und zu", "unvermeidbar" und "nicht so tragisch". Und überhaupt: Was haben die Vorkommnisse und Verbrechen, die andere Länder begangen haben, damit zu tun, dass man über die der Deutschen nicht reden sollte? Sie haben ein ausgesprochen verschobenes Geschichtswissen und - bewusstsein und ich empfehle Ihnen dringend, sich einmal wirklich zu informieren. Basiswissen: Wikipedia-Eintrag "Die Verbrechen der Wehrmacht", um nur mal einen zu nennen...

Sie schreiben, ich solle mich "mal informieren" und ich sage ihnen, daß ich genau das mehr als ausführlich getan habe, nicht nur durch selbst einlesen, sondern auch durch etliche Gespräche mit Leuten die noch selbst Soldaten im Krieg waren. Ich spreche aber von normalen Wehrmachtssoldaten, nicht von SS-Mitgliedern. Wer sich hier informieren sollte und nicht irgendwelche eingetrichterten Texte nachsprechen sollte, das sind Sie. Oder kennen Sie auch nur einen einzigen Krieg, bei dem es keine Sauereien gab? Egal wer den Krieg begann und egal wo und wann er geführt wurde. Es gibt aber einen entscheidenden Unterschied. Den heutigen Deutschen, selbst den Nachfahren die damals noch gar nicht geboren waren, will man von oben eine Art Generalschuld aufdrücken. Jugendliche macht man in Schulen durch nicht-neutrale (damit meine ich nicht verharmlosende, sondern nur neutrale) Historienaufarbeitung zu links-indoktrinierten Hasser des eigenen Volkes. Man erschafft Generationen von jungen deutschen Leuten für die Zusammenhalt und Nationalstolz ein Fremdwort ist. Die Auswüchse daraus kann man jetzt vor allem schon in Großstädten "bewundern", wo deutsche Jugendliche beinahe täglich Opfer von Migrantengewalt sind, weil man ihnen künstlich abtrainiert hat, sich zu wehren und zusammenzuhalten. Deshalb gelten deutsche Jugendliche unter hier lebenden Ausländern auch nur noch als "die Opfer". Jetzt sagen Sie mir, ob das normal und gesund für ein Volk ist? Sagen Sie mir das. Ich antworte selbst - ist es sicher nicht. Was glauben sie, warum vor allem viele osteuropäische Länder, aber auch die USA durch die Wahl von Trump beispielsweise, ihren Nationalstolz wiederentdecken. Sie tun dies sicher auch aus dem Grund, um nicht über kurz oder lang vom Islam überrannt zu werden. Jetzt denken Sie vielleicht, was hat das mit dem Thema hier zu tun. Aber es hängt alles zusammen. Man kann nicht auf eine geschichtliche Tragödie wie den zweiten Weltkrieg so reagieren, dass man den Nachfahren der Verlierer heute noch eine Schuld auflastet. Das macht ein Volk kaputt. Niemand will, dass Sachen die damals passiert sind vertuscht oder kleingeredet werden, aber eine Lösung ist sicher nicht, sich selbst langfristig immer wieder mit Dreck zu bewerfen oder sich immer wieder in Schuld zu wälzen, wie es das deutsche Volk macht. Irgendwann muss es auch einmal wieder nach vorne gehen, so wie es bei anderen Ländern auch der Fall war. Schauen Sie, wie andere Länder mit historischer Schuld umgehen. Die Türken leugnen heute noch den Massenmord an 2,5 Millionen Armeniern, die heutigen Amerikaner haben fast ein ganzes Volk (die Indianer) ausgerottet um ihr Land zu rauben und darauf die USA aufzubauen. Sehen sie da heute eine Art Reue oder sonstwas? Nicht dass ich es gutheissen würde, nicht zu seiner Vergangenheit zu stehen, aber denken Sie, die USA wäre das militärisch stärkste Land geworden, wenn sich deren Bevölkerung ständig und hundert Jahre lang in ihrer historischen Schuld gewälzt hätten? Dann wäre das heute eine kaputte Bevölkerung und eine schwache Nation. Was im 2. Weltkrieg passiert ist, hat mit der heutigen jungen deutschen Generation nichts zu tun und warum hetzt man die heutige Generation mit einem Buch wie diesem hier auf, ihre eigenen Großväter durch den Schmutz zu ziehen, die damals als junge Kerle größtenteils an der Front verheizt wurden. Oder sind Sie der Meinung die gingen alle freuidig strahlend in den Krieg. Mach auch solche gegeben haben, aber der Regelfall war es nicht. Das weiß ich aus etlichen Gesprächen. Man muss aufpassen wenn man im Nachhinein neunmalklug die Geschichte aufarbeitet, denn man ist dann immer in der besseren Position zu wissen, wie die Sache ausging. Damit meine ich und das muss ich "leider" hier auch mal erwähnen, dass wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte (nicht dass ich dafür wäre ich sage das neutral) er dann heute überall als Held gefeiert würde und seine Statuen überall stehen würden und Kinder Hochlieder auf ihn singen würden. So wie es eben bei Mao Tsu Tung in China war, der auch nichts anderes als ein Massenmörder war, der aber seinen Krieg damals gewonnen hat. So ist eben Geschichte. Sie ist gnadenlos und sie wertet auch nicht fair, denn im Nachhinein hatte der Sieger dann immer Recht, egal welche ittel er damals auch angewandt hatte. Heute sehen Sie das an den USA, die nichtmal den internationalen Gerichtshof in Den Haag anerkennen, weil sie eben einfach die mächtigste Nation sind und sich eh alles erlauben können. So können heutzutag amerikanische Soldaten foltern und töten, egal in welchen Krisenherd, aber keiner landet in Den Haag vor Gericht. Da hatten es die serbischen Führer im Jugo-Krieg der 90er Jahre nicht so "gut", denn die landeten fast alle vor dem Gerichtshof.

Von welchem "Buch" sprechen Sie denn genau? Oder meinen Sie den Artikel an sich?
Generell zu Ihrem Post: Ich bin eine der 30Jährigen, die Sie scheinbar meinen. Ich kann Ihnen versichern, dass ich nicht "krankhaft" versuche meine Vorfahren durch den Dreck zu ziehen. Ich bin stolz auf meine Vorfahren, nicht auf alle ihrer Taten oder eben auch Nicht-Taten vielleicht, aber dennoch bin ich stolz. Sonst würde ich Familiengeschichtsforschung nicht betreiben. Es geht doch gerade uns, dieser jungen Generation, darum einfach nur ein wenig mehr zu verstehen und gerade nicht darum zu verurteilen. Ich persönlich möchte "nur" ein möglichst genaues Bild von meine Vorfahren malen können. Und in einem Leben ist eben nicht alles nur Sonnenschein. Das sollte eigentlich jedem klar sein. Ich wehre mich grundsätzlich strikt dagegen, das meine Vorfahren schlecht oder böse waren. Menschen lernen aus Erfahrung. Und gerade die negativen Erfahrungen haben oft den größten Effekt auf Menschen.
Übrigens betreibe ich Familiengeschichtsforschung gerade weil ich meine Familie liebe. Ich persönlich habe damit angefangen, nachdem ich ein Zitat von Kant gefunden habe. (Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, der ist nicht tot, der ist nur fern; tot ist nur, wer vergessen wird.) Ich versuche, so viele meiner Vorfahren (und eben so vollständig) wieder ins Gedächtnis meiner Familie zurück zu holen. Und damit können Sie sich sicher sein: Ich ehre meine Vorfahren! Aber eben mit ihren Stärken UND Schwächen. Außerdem ist es eine gute Sache, wenn man sogar nur durch das Beobachten von Fehlschlägen anderer lernt. Das ist einer der Gründe, weshalb der Mensch so "erfolgreich" in seiner Entstehungsgeschichte war.
Und zum Thema Amerika: Oh ja, die haben so einige Flecken auf Ihrer Weste. Von vielen wissen wir hier drüben garnichts, weil bspw. vom Mexikanisch-amerikanischen Krieg hier nix gelehrt wird. Aber auch dort gibt es einige, die sich mit den dunklen Flecken ihrer Vorfahren beschäftigen. Schauen sie sich einfach mal die TV-Reihe "Who do you think you are?" an. Da finden so einige Promis heraus, dass ihre Vorfahren Sklaven hatten. Meinen Sie etwa die würden sich darüber freuen? Natürlich wird so etwas vielleicht gern ignoriert. Es ist eine natürliche Reaktion schlechte Dinge nicht mit sich in Verbindung bringen zu wollen. (Das sehe ich -als Veganerin- auch so oft bei Fleischessern, die sich nicht vorstellen wollen, dass ihr Schnitzel mal gelebt hat. Oder die Wurst nicht mehr als "Fleisch" gelten lassen, damit sie es weiter ohne Schuldgefühle essen können). Das heißt aber noch lange nicht, dass das der richtige Weg ist. Ich bin lieber ehrlich mit mir selbst und meinen Vorfahren, ob im Guten wie im weniger Guten. ;)
Was mich jedoch interessieren würde: Zu welcher Generation gehören Sie denn? Haben sie den Krieg noch erlebt? Haben sie Kinder oder Enkel, die sich auf die Suche machen, und sind sauer darüber?
Beste Grüße

Insgesamt ein wirklich gelungener und interessanter Artikel. Für mich als Hobbyhistoriker und jemanden, der sich über Jahre hinweg mit der Thematik beschäftigt hat, ist dieser Artikel einer der wohl gelungensten zum Thema "Wie recherchiere ich über die Vergangenheit meiner Angehörigen im Dritten Reich".

Sehr kritisch sehe ich jedoch, dass immer wieder eine Erwartungshaltung geschürt wird, dass das eigene Familienmitglied nun ein "böser Nazi" war. Der überwiegende Großteil an zum Beispiel Wehrmachtssoldaten hat sich niemals etwas zu Schulden kommen lassen und kämpfte nicht für ein politisches System. Das ist inzwischen durch Historiker hinreichend belegt und umfassend ausgearbeitet worden. Eventuell wird der Artikel dahingehend noch einmal überarbeit und für etwas mehr Sachlichkeit gesorgt.

Zitat: "Was haben meine Eltern, Großeltern, Onkels, Tanten zur Zeit der Nationalsozialismus gemacht? Waren sie verstrickt in das Nazisystem? .... Sie spüren: Da ist was nicht erledigt."

Verstrickt waren sie (nahezu) alle. Allein damals zu leben hat gereicht. Alles im Detail wissen zu wollen, bedeutet noch lange nicht, dass etwas erledigt ist. Erledigen ist in diesem Zusammenhange eine hohle Phrase. Wir kennen alle das Unheil. Auch mit einer Permanent-Geißelung der gesamten Bevölkerung (sich körperlich und geistig blutig schlagen) kann man nichts erledigen. Was aber nicht ins allgemeine Bewußtsein (im Sinne von erledigen) gedrungen ist, ist das Versagen der damaligen Eliten in Adel, Militär, Kunst, Justiz, Journalismus, Manager, Geistes- und Naturwissenschaften, Verwaltungen und Religionen. Das sind auch jetzt alle unsere mahnenden Eliten, die immer noch Vorbilder sein möchten.

Wir sind hier in einem kirchlichen Portal.
Wo waren die Religionen 1914 und in der Fortsetzung 1933? Sie haben von den Kanzeln ebenfalls HURRAH gepredigt, Gottes Segen für den Sieg erfleht und die Waffen gesegnet. Was haben die Nazis zuerst getan? Bereits im Sommer 1933 haben sie mit beiden Kirchen Konkordatsverträge abgeschlossen. Diese schon seit Jahrhunderten üblichen und dann ab 14/18 immer wieder angemahnten Verträge versprachen den Kirchen bis dahin unerreichbare Sicherheiten. Damit wurden beide Kirchen ruhiggestellt. Denn schon spätestens 1938 (Pogromnacht) muss ihnen unmissverständlich klar geworden sein, dass das System die bis dahin gültigen religiösen Werte verleugnet. Aber bis zum Kriegsende hat keine der beiden Kirchen Ihre Gläubigen von der Kanzel über das System und seine Ziele informiert, zu einem gemeinsamen Widerstand aufgerufen oder doch zumindest die Geistlichen dazu aufgefordert. Das Konkordat war ihnen heiliger. Sie haben sich die 10 Gebote abkaufen lassen.

Beide Organisationen verfügten bis 1945 nicht nur über noch weitgehend „hörige“ Gläubige, sie waren die Einzigen, die neben dem Staat auch über eigene unabhängige Organisationen verfügten, die aus allen Teilen des Reiches und der Republik Nachrichten erhielten, diese bündeln konnten und dadurch einen Gesamtüberblick bekamen. Damals hatten beide Kirchen noch eine lückenlose Kenntnis davon, welche behinderten Gemeindemitglieder unter ihrer Obhut lebten. Auch wussten sie zuverlässig, ob auch Juden in ihrem Einzugsbereich zu Hause waren. Über den Leumund der Bewohner waren sie informiert. Wurde jemand „abgeholt“, dann wurden sie sogar von amtswegen (Änderung der Kirchenbücher) davon informiert. Auch über das Schicksal der Verschleppten hätten sie informiert sein können, wenn sie es denn gewollt hätten. Aber sie haben es im Zweifel bereitwillig nicht gewollt. Denn die Lager waren auch den Kirchen bekannt. Ihre Organisationen waren an diesen Orten wissend oder zumindest leichtfertig nichtsahnend. Wenn sie es hätten wissen wollen, hätten sie den ganzen Umfang der Unmenschlichkeit gewusst. Es bestand bis zuletzt (zumindet bis 1943) eine weitgehend lückenlose Informationskaskade und? Die Beichte! Mit dem Segnen der Waffen konnte nur der Teufel einverstanden sein.

Da hilft auch nicht, dass Einzelne des Klerus aufgemuckt haben. Mit diesem sehr vereinzelten persönlichen Widerstand kann sich keine der beiden Amtskirchen zu Recht als Gesamtheit. schmücken. Sie tun es trotzdem um sich hinterher mit fremden Federn zu schmücken. Zu allem Überfluss war ihnen auch die unheilvolle Konkurrenzsituation zwischen Staat und Religion bekannt. Denn der Nationalsozialismus verstand sich quasi als eine irdische politische „Religion“ mit einem absoluten Macht- und Ethik-Anspruch, dem sich auch die Kirchen mit ihren irdischen Ansprüchen und Werten unterzuordnen hatten. Mit einem Wort: Beide Kirchen waren käuflich und bigott.

Ich kenne von den Kirchen hierzu kein grundsätzliches „MEA CULPA“, keine akzeptierte Führungs-Verantwortung. Aber von den „armen Sündern“ wollen sie unablässig deren Vergehen bestätigt erhalten. Bis in die folgenden Generationen. Um ihres Glaubens und ihrer christlichen Werte willen hätten beide Kirchen wie Märtyrer reagieren müssen. Aber die Aussicht auf Macht und Geld war stärker als das Gewissen. Mit den höchsten Ansprüchen sind sie am tiefsten gefallen. Sie spüren: DA IST WAS NICHT ERLEDIGT! Alle „kleinen Sünder“ zum Schuldbekenntnis aufzufordern ist bequemer als die eigene verantwortliche Größe zu akzeptieren. Immer noch und immer wieder.

Lieber Leser, liebe Leserin,

im Oktober 1945 bekannte die Evangelische Kirche in Deutschland im so genannten "Stuttgarter Schuldbekenntnis" erstmals eine Mitschuld evangelischer Christen an den Verbrechen des Nationalsozialismus. (Siehe Wikipedia als Schnelleinstieg ins Thema. ) Zitat: "Wir klagen uns an, dass.... wir nicht brennender geliebt haben." Das heißt übersetzt: ... dass uns die Opfer egal waren.

Später, 1958, gründete sich die (evangelische) Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e. V. , die (neben anderen Hilfsaktionen) Freiwillige in Länder wie Polen und Israel entsandte und entsendet, und zwar in demütiger Haltung.

Herzliche Grüße
Christine Holch/ chrismon

Eine verheerende Antwort. Liest man den Stuttgarter Text ("Wohl haben wir lange Jahre hindurch im Namen Jesu Christi gegen den Geist gekämpft, der im nationalsozialistischen Gewaltregiment seinen furchtbaren Ausdruck gefunden hat, aber wir klagen uns an, dass wir nicht mutiger bekannt, nicht treuer gebetet, nicht fröhlicher geglaubt und nicht brennender geliebt haben"), ist das kein generelles Schuldbekenntnisse. Das sind erbärmliche Ausflüchte. Wer hat denn da wann und wo gekämpft? Wenn man ganz böswillig interpretiert, kann man „..nicht treuer gebetet“ auch so deuten, dass leider Gott uns nicht erhört hat, so dass auch der „Herr“ mitschuldig sein könnte. Was für eine Überheblichkeit. Es wird behauptet, dass man angeblich im Geheimen dagegen war. Das ist eine feige Schutzbehauptung. Der Beweis wurde nie erbracht und nie versucht. Der Beweis konnte auch nicht erbracht werden, weil da nichts war. Um täglich das Unrecht zu erkennen, waren das Konkordat und mit ihm die Pfründe im Wege. Weder die EKD noch die Deutsche Bischofskonkurrenz haben bis zum Sommer 1945 auch nur mit einem öffentlichen Wort zum Unheil Stellung bezogen. Nachher zu kommen, dass man angeblich im Geheimen gegen etwas war, ist verlogen. Der Text klingt wie: „Wir haben ja alles gewußt aber weder etwas gesagt noch getan“. So lautet auch das Alibi des durchgefallenen Schülers, der seiner Mutter als Rechtfertigung sagt, „Ich habe zwar alles gewußt aber nicht geantwortet“. Und noch schlimmer, dann haben sie sich auch noch als Trittbrettfahrer mit den getöteten Federn von den Wenigen geschmückt, die tatsächlich um ihres Glaubens Willen Kopf und Kragen riskiert haben. Solche Personen haben das Konkordat ausgehandelt und wurden dann auch noch Pabst. Und diese EKD- Erben sind unbeeindruckt, wollen uns Kirchenmitgliedern aber aufgeben, nach der Schuld unserer Großväter zu suchen.

Pardon, ich habe meine inzwischen 55 jährige bewußte Wahrnehmung zugrunde gelegt. Aber ebenso oft, wie an des Sünders Reue appelliert wird, ist ja wohl das eigene Schuldbekenntnis nicht durchgedrungen.

Ockenga schrieb am 13. Januar 2015 um 17:06: "Aber ebenso oft, wie an des Sünders Reue appelliert wird, ist ja wohl das eigene Schuldbekenntnis nicht durchgedrungen." Sie sind also daran interessiert, wie der Spielstand beim Match Reueappelle gegen Schuldbekenntnisse ausschaut und geben sich dabei als Fan der Schuldbekenntnisse zu erkennen. Was begeistert Sie so an Ihrer Mannschaft? Kleiner Auszug aus der Stuttgarter Schulderklärung, zitiert nach http://www.ekd.de/glauben/bekenntnisse/stuttgarter_schulderklaerung.html : "aber wir klagen uns an, dass wir nicht mutiger bekannt, nicht treuer gebetet, nicht fröhlicher geglaubt und nicht brennender geliebt haben." Da hat also die treu betende, mutig bekennende und fröhlich glaubende Gemeinde soeben 12 Jahre lang vorgeführt, wie das Beten, Bekennen und Glauben ganz locker zusammengeht mit dem Faschismus. Dann hat Deutschland mit Pauken und Trompeten den Krieg verloren und es ist somit Distanzierung vom bisherigen Treiben angesagt. Und wie fällt diese Distanzierung aus? Jetzt soll ausgerechnet ein Zuwenig an Beten, Bekennen und Glauben als Fehler gebrandmarkt werden. Das ist sehr bemerkenswert.

Ockenga schrieb am 8. Januar 2015 um 12:13: "Sie haben sich die 10 Gebote abkaufen lassen." "Aber die Aussicht auf Macht und Geld war stärker als das Gewissen." Diese Behauptungen sind das Gegenteil einer zutreffenden Erklärung für das beeindruckende Zusammenspiel zwischen Glaube und Macht, sei es damals im Faschismus, sei es heute in der Demokratie. Zum damaligen eifrigen Anhänger des geschichtsbekannten Führers wurde man nicht durch einen gelungenen Schnäppchenverkauf der 10 Gebote oder des Gewissens. Verkäufer gibt es nur, wenn es auch Käufer gibt. Von einem Markt für Gebote ist mir nichts bekannt. Wer sich aber ein Gewissen aus den 10 Geboten macht, ist offenbar wild entschlossen, sein Handeln und Denken unter die Aufsicht eines Gebotegebers zu stellen und darauf auch noch stolz zu sein. Der Gebotegeber kann dann der altbekannte Gott, der Führer der Bewegung, der moderne freiheitliche Wertehimmel oder eine beliebige Mischung all dieser Auftraggeber für das Gewissen sein.

Eine schreckliche Antwort. Hier wird von Iwan mit Gemüse geantwortet, wenn der Rettich gefragt ist. Bitte bei den Argumenten bleiben und sie nicht mit dem Markt für Gebote beantworten. Mir ist klar, dass es weh tun muss, wenn die Maske fällt, zumal das Konkordat und dessen Folgen wahrlich ein "beeindruckendes Zusammenspiel von Glaube und Macht" war.

Ockenga schrieb am 12. Januar 2015 um 15:34: "Bitte bei den Argumenten bleiben". Genau das war und bleibt meine Absicht, offenbar ohne jeden Erfolg, dies klar zu machen. Also ein zweiter Anlauf. Sie haben erfreulich deutlich beschrieben, was die Kirchen während des 3. Reiches machten und unterließen. Als Erklärung dafür bieten Sie einen Abfall vom Gewissen und den 10 Geboten an. Ich möchte Sie freundlich darauf hinweisen, dass Sie damit überhaupt nichts erklären, sondern nur Ihre Enttäuschung darüber zum Ausdruck bringen, dass die Kirchen anders gehandelt haben, als Sie es sich von den Kirchen wünschen. Sie messen die Kirchen an einer Vorstellung, die Sie sich von den Kirchen machen und kommen dabei zu dem Urteil, dass die Kirchen dieser Vorstellung nicht genügten. Das nennt man Idealismus. Die Kirchen oder den Staat oder die Justiz zu bezichtigen, sie verstießen gegen das, was sie tun sollten, ist gerade keine Kritik an Kirchen, Staat und Justiz. Dieser Vorwurf zeugt nur von der grundsätzlich guten Meinung, die diesen Institutionen vom Beschwerdeführer entgegengebracht wird. Könnte es also sein, dass der Fehler in der guten Meinung über die Kirchen liegt, die dann enttäuscht wurde?

Ein ernster Hinweis.

Die Kirche hat zwar ein Bekenntnis abgelegt, aber die anderen Eliten schweigen.
Es ist keine Frage, dass immer wieder auf die braune Gefahr und die Gefährdung durch religiöse und politische Extremisten hingewiesen werden muß.

Wie kann man nur so bereitwillig mißverstehen. Ich bin weder eine Fan von Schuldzuweisungen noch eines Wettbewerbes von Reue und Schuld, aber ein Freund der Wahrheit. Ich wehre mich dagegen, dass von der Kanzel und von der Politik bei jährlich unzähligen Gelegenheiten immer wieder geradezu "genüßlich" die Reue aller alten Sünder angemahnt wird. Weil die aber nicht mehr sind, wird dann in ewiger Sippenhaft die Folgereue ausgegraben. In dem "Stuttgarter Schuldbekenntnis" wird zwar erstmals eine Mitschuld evangelischer Christen an den Verbrechen des Nationalsozialismus postuliert, aber was ist mit der übergeordneten und "führenden" Schuld der Kirche als Institution und ihrer Repräsentanten?

Dazu das Originalzitat : „…wir uns mit unserem Volk nicht nur in einer grossen Gemeinschaft der Leiden wissen, sondern auch in einer Solidarität der Schuld. Mit grossem Schmerz sagen wir: Durch uns ist unendliches Leid über viele Völker und Länder gebracht worden. Was wir unseren Gemeinden oft bezeugt haben, das sprechen wir jetzt im Namen der ganzen Kirche aus: Wohl haben wir lange Jahre hindurch im Namen Jesu Christi gegen den Geist gekämpft, der im nationalsozialistischen Gewaltregiment seinen furchtbaren Ausdruck gefunden hat; aber wir klagen uns an, dass wir nicht mutiger bekannt, nicht treuer gebetet, nicht fröhlicher geglaubt und nicht brennender geliebt haben“.

Wenn das der endgültige und tatsächliche Wortlaut ist, wo ist denn dann das ursächliche Schuldbekenntnis der Kirche als Organisation? Hat doch deren Schuld (das Konkordat und dessen Folgen) erst die Detailschulden der Gläubigen möglich gemacht. Denn hätten beide Kirchen massiven Widerstand geleistet, wäre die Dimension des Unheils nicht möglich gewesen.

Zudem ist der Satz "Wohl haben wir..." der unsägliche Versuch eines Alibis. Dieser Satz macht alles nur noch viel schlimmer. Hier wird ein Widerspruch gegen das System beansprucht, der wegen befürchteter Nachteile (man kann ja nie wissen, wer siegt!) bis Mai 1945 nie öffentlich von der Kirche kam. So wird selbst in der Stuttgarter Erklärung der kümmerliche Versuch gemacht, die Verantwortung der Kirche als Institution zu vertuschen und sie auf die Schultern aller Gläubigen zu verteilen. Es war eben nicht so, dass man gegen die Nazis gekämpft hat. Man hat einzelne Märtyrer kämpfen lassen, sich als Kirche selbst aber rausgehalten.

Ockenga schrieb am 14. Januar 2015 um 16:37: "Die Kirche hat zwar ein Bekenntnis abgelegt, aber die anderen Eliten schweigen." Das Gegenteil ist der Fall. Warum ist die Bundesrepublik Deutschland in ihrer Selbstdarstellung und in den Augen der meisten ihrer Insassen so unschlagbar gut und edel? Wegen der pointierten Distanzierung vom Vorgängerregime! Wer dermaßen unermüdlich darauf verweist, dass Schluss mit dem Führerprinzip ist, ja der darf alle Arten von geistiger und sonstiger Führung beanspruchen, die man sich nur denken kann. Eine Bundeswehr, die nicht müde wird zu betonen, dass sie rein gar nichts mit der Wehrmacht gemein hat, ja die muss sich nicht auf das Gebiet zwischen Atlantik und Ural, Skandinavien und Nordafrika beschränken. Die hat einen robusten Auftragshorizont von Gesamtafrika bis zum Hindukusch. Vom Großunternehmen über den Berufsverband bis zum potenten Fußballverein beauftragen alle irgendwelche Wissenschaftler, die ein Werk über die Rolle des Auftraggebers in der Nazizeit verfassen sollen. Warum wohl? Um zu zeigen, dass damals manches im Argen lag, die Geläuterten aber um so heftiger das treiben dürfen, wozu diese Institutionen da sind. Zur höheren Ehre Deutschlands im Fussball Tore schießen, Juristen ausbilden, die sich ohne Zweifel dem herrschenden Regime verpflichtet wissen, als Unternehmen assistiert von der Regierung prächtige Profite machen.___________________________________________
Zitat: "Es ist keine Frage, dass immer wieder auf die braune Gefahr und die Gefährdung durch religiöse und politische Extremisten hingewiesen werden muß." Tja, wenn nur die spektakulären Leichen wie die jüngst in Paris auffallen und nicht die viel zahlreicheren, die das Treiben der nichtextremistischen Gläubigen und Politiker täglich hervorbringt, dann gelangt man zu solchen Vorstellungen. Und wieso gibt es denn eine braune Gefahr, wenn doch die bundesrepublikanischen Demokraten die Weltmeister im Distanzieren vom Faschismus sind? Könnte es sein, dass zwar das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verboten, das Hegen von Gesinnungen, die dem Faschismus zugrunde liegen, aber bei Demokraten gang und gäbe ist?____________________________________________ Zitat: "Ich bin weder eine Fan von Schuldzuweisungen" Was Sie sind, ist ganz Ihre Sache. Ich lese allerdings, dass Sie sogar interessiert an der Hierarchie von Schuld sind, nämlich "...aber was ist mit der übergeordneten und "führenden" Schuld ...".____________________
Zitat: "Es war eben nicht so, dass man gegen die Nazis gekämpft hat. Man hat einzelne Märtyrer kämpfen lassen, sich als Kirche selbst aber rausgehalten." Sehr richtig erkannt und bemerkt. Könnte das mit dem Inhalt des christlichen Glaubens oder auch anderer Glaubensausprägungen zu tun haben?

Ja! ..... Wer seine Ideale vor sich her trägt, sie gar noch missioniert, muss sich auch an diesen messen lassen. Denn ohne diesen idealistischen Ansatz wär ja der Erfolg seiner Mission nicht zu erwarten oder gar berechtigt.

Meine Mutter hat das buch von frau Selmair gelesen wo dieser Artikel erwähnt wird. Ich selbst versuche schon seit eineger Zeit etwas über meinen Großvater vaterlicherseits heraus zu finden. was da durch komplizirt ist das es über 50 jahre her ist das mein Vater ihn zuletzt sah und meine verstorbene Großmutter ihn quasie aus ihrem leben getilkt hat. Kein Foto keine nenenswerten Papiere und nimand den ich noch fragen könnte nur Gerüchte aus 3. oder 4. Hand.
Einigen Spuren bin ich schon nachgegangen so fand ich heraus wo er letzt entlich gestorben ist.
Mit hilfe ihrer Anleitung werde ich weiter stochern
Danke

[...]. Was will man mit dieser angeblichen "Recherche" erreichen? Familienmitglieder gegeneinander aufhetzen oder gar Familien auseinanderdividieren? Verstehe ich nicht so etwas. Heutzutage kann doch niemand ernsthaft glauben, sich mit einer halbherzigen Recherche auch nur annähernd in die damalige Zeit, Stimmung und politische Situation hineindenken zu können, beziehungsweise dann die korrekten Schlüsse daraus ziehen zu können. [...]! Ich warne davor, alte Wunden aufzureissen ohne sich sehr sehr ernsthaft jahrelang mit der Sache beschäftigt zu haben. Die Autorin übernimmt natürlich keinerlei Verantwortung für das, war ihre Vorgabe zur Recherche unter Umständen anrichten kann. Kürzen sie diesen Artikel ruhig, denn das wird ja anscheinend mit allen kritischen Einträgen hier gemacht, während unkritische in der gesamten Länge veröffentlich werden, auch wenn sie mehr als langatmig sind.

// von der Redaktion bearbeitet. Bitte bleiben Sie sachlich.

Ich danke für Ihren Kommentar . Seitens der Autorin vermag ich hier einen äußerst sorglosen Ehrgeiz, zu erkennen, und das ist mir zu wenig an Verantwortung.

[...]
Viele Großväter waren selbst Jugendliche in den Kriegsjahren. Denken Sie, diese Leute hätten so einfach eine Wahl gehabt?

Die allermeisten waren ganz einfache Soldaten, die bestimmt nicht zum Spaß in den Krieg gegangen sind. Sicher wird das ein oder andere schwarze Schaf dabeigewesen sein, so wie es diese schwarzen Schafe auch in den Alliierten Armeen gab. Oder was ist mit den 3 Millionen vergewaltigter deutscher Frauen durch die Rote Armee? Sollen da jetzt auch die russischen Nachkommen nachforschen, ob nicht vielleicht ihr Großvater einer dieser Vergewaltiger war? Oder sollen Nachkommen amerikanischer Soldaten jetzt vielleicht nachforschen, ob ihr Vater oder Großvater in Vietnam arme vietnamesische Zivilisten und Bauern abgeknallt hat? Oder sollen Nachkommen türkischer Soldaten nachforschen, ob ihr Urgroßvater beim Massenmord an 2 Millionen Armeniern dabei waren?

Ich halte absolut nichts davon, in alten Wunden zu bohren. Es waren andere Zeiten, die man heute auch nur sehr schwer nachvollziehen kann. Deutschland litt unter den Versailler Verträgen, was Hitler den Aufstieg ebnete. Den Deutschen ging es schlecht nach dem Ersten Weltkrieg. Alles Gründe die man einbeziehen muss in das große Ganze, wenn man es sich schon anmaßt, darüber zu urteilen was damals passiert ist.

Jeder der heute lebt und so leichtfertig nach dem Motto "warum hat sich denn keiner aufgelehnt" daherredet, der sollte sich mal fragen, was er selbst damals gemacht hätte. [...]

[...] Welche Schuld hat ein 18-jähriger deutscher Junger Mann, der damals zwangsweise zum Kriegsdienst eingezogen worden ist? Ich sehe da keine, er hat für sein Land gekämpft und sonst gar nichts. Alles andere ist SIEGERJUSTIZ.

Das sage ich als ganz normaler deutscher der Mittelschicht, Ich bin weder rechtsradikal oder sonstwas, weil man ja immer sehr schnell von irgendwelchen dummtoleranten Gutmenschen in diese Ecke geschoben wird, wenn man mal die Wahrheit über einige Themen anspricht. Das ist das Problem hier im Land, der Umgang mit der Vergangenheit ist krankhaft und nicht normal neutral, wie er sein sollte für Leute die damals noch nicht geboren waren.

// von der Redaktion bearbeitet. Bitte bleiben Sie sachlich.

Since I cannot write German, I will reply in English. Maybe you can find a human Ubersetzer for this. While there is some truth to what you are saying about the crimes of horrible behaviour of certain Allies or the United States in other conflicts, you might be relativizing too much. First, recognizing the guilt of people from your own country's past does not mean absolving the guilt of others. Second, Germany did not just do war; it did war in the name of a hideous racial theory, and if it had succeeded, the world would be a lot less free today and far more people would be dead. The United States helped to rebuild German society after the war, which shows that its objective was fundamentally different from the German objective, which justified the idea of other people being permanent slaves to Aryans, or just dead. Do you know the way German soldiers treated Russian or Jewish prisoners of war? How the Nazi regime tried to starve Russia? People will write back to their families about this, words will travel, the soldiers on a long march to drive the Nazis back into Germany know about the terrible brutality of German forces toward them and toward civilians and they will want revenge. This is not good, but it is predictable when you try to invade and enslave and purposely target civilians from the beginning. And the Hunger-Plan for the killing of 20-30 million more Slavs? All of these kinds of things were predictable consequences of the racism and anti-Semitism of the Nazi regime, even if some people did not know about it. The reality has been proven that many ordinary Germans knew a great deal about slavery, torture, killing of war prisoners, etc. It might have been possible for Germans to stop genocidal intent, killing of mentally ill with CO and injections, etc. in the early years (1933-1937), but there was not enough action. There was guilt among many German civilians for the progress of such a regime. Germany was targeting civilians purposely, and other countries responded. Don't expect idealistic behaviour when you start a war of aggression; believe me, Germany could have handled the 1920s and 1930s differently in relation to the Allies of World War I. Instead it helped the Turkish genocide; it sided with the wrong people, it militarized and it radicalized, and then the German justice system that could have stopped some of the ridiculous fascism often looked the other way. If a country is having economic trouble it should rely on objective reasoning and study these things so it can achieve better solutions. This takes hard work and is not immediate but when the basic values are good, it is easier to deal with other countries. Then you write about history being written by the victors. This is a tired old cliche and it is not true. The reality is that countries like the US and Britain have shown remarkable introspection and free debate about injustices done by some of their authorities. And this continues. Canada is facing its past about certain schools that were run by Christian religious orders and abused Aboriginal Canadians and tried to destroy their culture. In free societies, which yours is thanks to the US, Britain, France, etc., history is in reality written by anyone who can think, read, research and speak, and convince others that there are new chapters to explore and examine. Look at the discussion we are having now. If Nazi Germany won the war, my parents would have been killed at the age of 5 or 6. And it was not just the SS that participated in mass murders and rapes; it was also more Wehrmacht than you might think. And then all the German soldiers and authorities who recruited and allowed local racist populations to begin killing children and undressing them and shooting them into a ditch? Or the Einsatzgruppen who did this itself, again and again and again, killing over a million people and wishing to kill more? This was a regime had to be stopped, and Germany had to know it was defeated and that its regime could never come back. A new kind of justice based on universal human rights had to be established. And the victories of the war permitted other victories, such as that of African Americans in the civil rights movement. They were able to show all the great things they did during the war -- sometimes the finest pilots for example. The ingredients of better things were contained in this. What ingredients did Germany have to offer during the Third Reich? Finally, in terms of the individual criminal guilt of this soldier or that soldier, every case can be examined on its facts. I would never be able to address all the complexities of that. Take care, and continue thinking and reading and discussing. Learning is a lifelong thing.

"And the victories of the war permitted other victories, such as that of African Americans in the civil rights movement. They were able to show all the great things they did during the war -- sometimes the finest pilots for example."

Nein, die weißen Amerikaner haben den Schwarzen nicht einfach so mehr Rechte gegeben, weil letztere im 2.Wkg ihren Wert bewiesen haben. Die Schwarzen Soldaten haben in Europa gemerkt, dass die Einheimischen sie besser behandelten als ihre weißen Vorgesetzten. Und sie haben in der Armee gelernt sich zu organisieren. Das hat letztlich zu der Bürgerrechtsbewegung geführt.

Sie sollten sich ein wenig besser über die afro-amerikanische Geschichte informieren.

"I like this goddamn country, you know that? That's right You know what the hell I learned? That a nigger ain't no different from nobody else. I had to come over here to learn that . . . They don't teach that stuff back in the land of the free.

Maybe I'll write a book about all this I'll write a book and tell how the Germans listen attentively to speeches on democracy and then look around at the segregated camps and race riots over white women and listen to the slurs on Negro soldiers on the streets, and then how Germans in the coffee houses along the Hauptstrasse . . . gather and laugh at the Americans who preach a sermon on what they, themselves, do not yet know."
--William Gardner Smith, Last of the Conquerors, 19481

I know more than you think about the history of the US civil rights movement. My mother was directly involved in it. Your point of view is an oversimplification. It was very difficult for African-American soldiers during the Second World War, especially in the earlier years. They faced a lot of discrimination from their white colleagues. However, the people who actually were able to observe the work done by African Americans began to reluctantly admit their immense bravery and skill, and started to realize their stereotypes were wrong. Thanks to the very hard work and sacrifices by African American soldiers, airmen and sailors, US military was racially integrated by President Truman in 1948. This happened a lot sooner than other kinds of desegregation in the US, which had to wait until the 1950s and 1960s. Much of the organizing done as part of the civil rights movement was done by churches and other associations, and involved both men and women. It is not usually helpful to quote a book about one person's experience because that experience cannot be generalized to the entirety of a situation. The experience of African Americans depended on many factors, including geography.

I think its a little bit funny, when a person from the USA makes critics on that what Andreas wrote in his article. Rafael make a big article about cruelties that happened in second worldware but he wrote NOT ONE SINGLE WORD about the native american people that lived in this country before the white man came. The whole country USA is based on a genocid, on the mass-murder on the amerindians, the native americans which where killed, which lost their land, which was put into reservations where the most of them then lived as alcoholics. Not one word about that from Raffael, but he critices Andreas when he said, that not only Germany did big mistakes in the history. This is hypocrisy in my opinion. All mass-murder is a shame, no matter which folk is killed. The USA today celebrating themselves as the country-of-the-free and the greatest nation. How can this be combined with that, what this country is based of. So in my opinion, Andreas is right, when he say, that not only Germany must have shame for some things in their past, also other countrys. Germany showed shame a lots of time about some things happened in 2. World Ware, but i see not, that other countrys did the same. And their would be other countries, also the USA, which should do it. This whole discussion is about a book and i also have my doubts, if this book is a good idea for people, who wanted to research in their own family. I am also the opinion, that its better letting this bad things rest.

Even to say that Germany's cruelties "happened during the second world war" is already inaccurate. They are cruelties that Germany used a war as an EXCUSE to commit. And which Germany prepared and started before war. And which had no real relationship with war because they were aimed at civilians and people too weak or young to fight. You do not have to kill disabled civilians (T4) and imprison/kill homosexuals and kill civilian Jewish babies and children and put people in starvation / torture / extermination camps and kill 1.5 million civilian intellectuals, civil servants and other men, women and children by shooting them into ditches as part of a war. Those are all non-war things. People in other European countries do also admit their role in these non-war cruelties started by Germany/Austria, but not enough people. And there are plenty of people in the US and Canada, including the government, who admit and apologize officially for harm caused to aboriginal people. Various churches in Canada made official apologies for the Indian residential school system in Canada because churches ran many of those schools. There are also government inquiry commissions about this subject.

I completely agree that the US committed genocide, or quasi-genocide, at earlier times. The US also permitted slavery. These were disgusting things. How could anyone think that I wrote that these things are acceptable or that the US is the best country in the world? I never said that. I do not believe that the US is the best country in the world. But please. Germany was an established country in 1939, its crimes were immense (numbers of murders of Jews, Roma, disabled, Slavs) and committed later in time and after the development of international norms and values that were specifically designed to prevent such things and that the US and Germany had signed onto. Germany was surrounded by sovereign countries. It nonetheless started a war and set out to deliberately torture, taunt and murder citizens of its own country who simply wanted to contribute to society. Also, there were international conventions signed in the early 1900s (just before and after WW 1) about the treatment of prisoners of war and the conduct of war. The US, Britain, Canada, etc. followed these. Germany deliberately violated them even though they were binding on it. The conduct of Germany was completely illegal and on a much vaster scale and at a time when the law had moved forward and was supposed to protect people better (Red Cross, League of Nations, Geneva Conventions...) based on lessons of the past. Incidentally, do not forget the Hunger Plan, in which German authorities were planning the starvation of tens of millions of Slavic people in many countries. It makes no sense to forgive Germany's crimes by pointing to lesser, older or even equal crimes that were committed by others. And it is also worth remembering that crimes of genocide create victims many years after the events. The trauma affects descendants.

Just heute habe ich Jennifer Teeges "Amon" zu Ende gelesen und stieß im Quellennachweis auf diese empfohlene Seite zur Eigenrecherche und bin perplex über diese gute Anleitung!
Es regt auf alle Fälle dazu an nachzufragen, denn auch in unserer Familie ist es die "Enkel-Generation" die genauer wissen möchte, was gewesen ist.
Zumal es auch in meiner Familie eine Adoption gab (mein Vater wurde adoptiert) und einen fremden, aber namentlich bekannten Großvater. Zwar fand ich schon als Jugendliche über die Heimatortskartei heraus, dass er nach dem Krieg in Sulingen, Niedersachsen lebte und Familie hatte, aber schon 1974 verstarb.
Wer war er, was hat er gemacht? War er, lebend in Ostpreußen, an Kriegsverbrechen beteiligt?
Oder der Adoptivvater meines Vater? Der andere Großvater, der aus Stalingrad floh...? Lange habe ich nicht mehr über eine Recherche nachgedacht und bin Jennifer Teege und Nikola Sellmair dankbar für ihr Buch und diesen guten Hinweis!

Danke für die detaillierten Informationen zur Familienrecherche, die ich jetzt erst - bei den Vorbereitungen auf eine Lesereise nach Hamburg - entdecke (daran sehen Sie, dass ich keine regelmäßige Chrismon-Leserin bin...).
Ich hielt schon lange eine Liste mit Recherche-Adressen für meine SeminarteilnehmerInnen bereit, doch diese Anleitung ist wirklich sehr gründlich!
Das sind die entscheidenden Ergänzungen zu der Erinnerungs- und Versöhnungsarbeit, die ich in meinen Seminaren und Schreibwerkstätten begleite und die ich jetzt in dem Buch "TrümmerKindheit. Erinnerungsarbeit und biografisches Schreiben für Kriegskinder und Kriegsenkel" (Kösel, 2013) ausgewertet habe.
Die Kombination aus Faktenüberprüfung und innerer Arbeit im Feinstofflichen - in sehr individuellem Verhältnis - wirkt heilsam; das bestätige ich auch aus eigener Erfahrung.
Herzlichen Gruß,
Kathleen Battke

Sehr geehrte Frau Holch,
habe mich auf die Suche gemacht im Internet an wen ich mich wenden kann, um herauszufinden,was mit meinem Großvater (SS-Angehöriger in München; Kein Mitläufer sondern einer, der sich sehr fundiert intelektuell damit auseinander gesetzt hat) "kriegstechnisch" in Verbindung gebracht werden kann.
Er war beruflich, was man früher Gebrauchsgrafiker nannte, so dass auch verschiedene Zeitzeugnisse existieren, die nach meinem Empfinden auch zu Dokumentationszwecken dienen.
So bin ich auf Ihren Artikel gestossen und der Möglichkeit, durch Fragen vereinfachende Hinweise von Ihnen zu bekommen.
Vielen Dank für Ihre Mühe diesbezüglich, die auch Mut macht weiter zu machen, trotz des Empfindens eines Labyrinths.....

Nicole Martin

Vielen Dank, eine sehr beeindruckende Lektüre!

Ich würde gerne noch einen Buchtipp loswerden, der sich zwar nicht mit Ahnenforschung aber mit Erinnerungen an die Nazizeit beschäftigt:
"Ich, die Alte - ich, die Junge: Konfrontation mit meinen Tagebüchern 1933-1945" von Lore Walb
Lore Walb war ein junges Mädchen während der Nazi-Zeit und hatte, wie viele junge Mädchen, Tagebuch geschrieben. Sie hatte nun den Mut, dieses Tagebuch zu hinterfragen, zu veröffentlichen und zu kommentieren. Eine äußerst interessante Lektüre, weil sie selbst durch ihr eigenes Tagebuch erkennen kann, wie sehr die eigene Erinnerung täuscht.

Liebe Frau Holch,
vielen Dank für diesen ermutigen Artikel! Mir wurde dadurch wieder vor Augen geführt, dass es auch für mich in meiner Familie noch viele Fragen gibt - und leider auch niemanden, an den ich mich wenden kann. Konkret geht es um meine Großeltern (Namen und Geburtsdaten weiß ich natürlich). Mein Großvater war während des Nationalsozialismus Vorstandsvorsitzender einer - soweit ich weiß - erdölverarbeitenden Firma im Ruhrgebiet, deren Name mir nicht bekannt ist. Können Sie mir raten, an wen ich mich wenden soll, wenn ich diesen Teil meiner Familie näher beleuchten will?
Herzliche Grüße!

Hallo, Sie fragten, wie Sie etwas über Ihren Großvater (Vorstand einer erdölverarbeitenden Firma im Ruhrgebiet) herausfinden können. Haben Sie denn schon beim Bundesarchiv eine Anfrage gestellt? Auch eine Auskunft über eine mögliche Parteimitgliedschaft könnte Ihnen weiterhelfen, weil Sie darüber zum Beispiel den Wohnort während der NS-Zeit erfahren. Das wäre der erste Schritt. Ansonsten würde ich das Landesarchiv NRW fragen; das ist, was die Recherche nach Familienangehörigen während der NS-Zeit angeht, recht rührig. www.archive.nrw.de/lav/service/index.php . Viel Erfolg! Freundliche Grüße Christine Holch

Sehr geehrte Frau Holch, VIelen Dank für Ihren Artikel und für die vielen Infos auf der Webseite! Können SIe mir einen Rat geben, wie ich einem russischen Feund am besten bei der Suche nach seinem deutschen Großvater (bzw. Informationen über diesen) helfen kann? Er weiss nur, wann er wo im Gebiet Brjansk stationiert war, hat den vermutlichen Namen, und weiss dass seine russische Grossmutter, die als Dolmetscherin für die Deutschen gearbeitet habe, mit ihm nach Deutschland gegangen sei, wo sie einen Sohn bekam und wohl bei einem Bauern gearbeitet habe. Wie Mutter und Sohn nach Russland zurückkamen, weiss er nicht, da heute beide tot sind und es keine Verwandten mehr gibt, bei denen er mehr erfahren könnte.
Er hat also nur den vermutlichen Namen des Großvaters ohne Rang und dessen EInsatzort zwischen 1941 und 1943 im Gebiet Brjansk und den Namen der Großmutter, die als Dolmetscherin für die Deutschen gearbeitet habe (gibt es da einen Ansatzpunkt für Nachforschungen?) und mit ihnen nach Deutschland gegangen sei. Warum und wie sie dann zurück nach RUssland gekommen ist, ist dem Enkel nicht bekannt. Mit Dank und freundlichen Grüßen, Margarete Borch

Sehr geehrte Frau Borch, wegen des Großvaters würde ich eine Anfrage stellen bei der Deutschen Dienststelle (WASt) (www.dd-wast.de) . Diese Behörde hat immerhin Karteikarten von 18 Mio. Kriegsteilnehmern. Gleichzeitig oder danach würde ich beim Militärarchiv in Freiburg nachforschern. Die haben zwar v.a. die Personalunterlagen von Offizieren, aber auch Unterlagen von Soldaten, die ein Verdienstkreuz erhalten haben, sowie Unterlagen zu Soldaten, die wehrmachtsgerichtlich auffällig geworden sind - könnte ja sein, dass die Beziehung dieses Soldaten zu einer Russin in die Akten eingegangen ist. Archivfachlicher Dienst: Telefon 0761/47817-864 Homepage: http://www.bundesarchiv.de/bundesarchiv/dienstorte/freiburg/index.html.de. Recherchedienste für Militärisches: http://www.bundesarchiv.de/imperia/md/content/abteilungen/abtma/liste_recherchedienste__juni_2012_.pdf Wegen der Großmutter: Sie war zwar nicht verschleppt, wurde aber möglicherweise gleich nach Krieg als "displaced person" erfasst und also aktenkundig. Dazu können Sie beim Internationalen Suchdienst eine Anfrage stellen: http://www.its-arolsen.org/de/anfragen-von-angehoerigen/anfragenformulare/index.html Ich wünsche Ihnen, dass Sie fündig werden! Christine Holch/ Redaktion

Sehr geehrte Frau Holch,
am Sonntag,den 25.Nov. habe ich in HR 4 von Ihrer Suche gehört und bin erstaunt mit wie viel Geduld sie soviel herausgefunden haben.Das macht wiederum mir Mut eine alte Geschichte meines Vaters herauszufinden,der 1943 in Weißrußland stationiert war und dort vermutlich eine Liebesgeschichte mit einer Russin angefangen hat.Diese wurde dann auf seine Veranlassung nach Berlin gebracht und hat dort in einer Familie gearbeitet.Im September 1943 wurde diese Familie nach Breslau-Opperau umgesiedelt.Jetzt meine Frage Maria Lustowa,war keine klassische Zwangsarbeiterin- wie kann ich trotzdem etwas über ihr Schicksal herausfinden?Mein Vater war zu dieser Zeit schon mit meiner Mutter verlobt und hat sie Anfang 1944 geheiratet.Es gibt Briefe aus welchen hervorgeht,das mein Vater Maria wohl einfach "vergessen" hat.
Mit freundlichen Grüßen Brigitte Dopple

Sehr geehrte Frau Dopple, möglicherweise wurde Maria Lustowa gleich nach dem Krieg als "displaced person" auf einer Liste erfasst. Dann könnte der Internationale Suchdienst was zu ihr haben bzw. seine Partnerorganisationen in Osteuropa danach fragen. Anfrageformular hier: http://www.its-arolsen.org/de/anfragen-von-angehoerigen/anfragenformulare/index.html Sonst bliebe nur, nach der deutschen Familie zu forschen, bei der die Frau gearbeitet hat (den Namen der Familie haben Sie doch, oder?). Möglicherweise könnten ein Historiker, eine Historikerin, die sich mit Polen (Breslau, einst Niederschlesien) auskennen, Ihnen da weiterhelfen. Eine Liste einiger Recherchedienste ist über das Dossier als Download abzurufen. Herzliche Grüße Christine Holch/Redaktion

Liebe Frau Holch, die Chrismon-Ausgabe mit dem Text über Ihre Familienrecherche lag schon eine Weile auf meinem Tisch. Jetzt erst habe ich das gelesen - und habe selten sowas Gutes und Mutiges zu diesem Thema gelesen. Gerne nehme die Gelegenheit wahr für ein Feedback. Denn das ist so frei und reflektiert durchdacht und auch gefühlsmäßig so vielfältig und abgewogen. Sie geben mir frischen Mut für meine eigenen Recherchen. Danke! LG, GG

Liebe Frau Holch,

danke für diesen umfangreichen Beitrag. Auch ich forsche seit einigen Jahren in der Vergangenheit meiner Familie. Meist bin ich auf sehr freundliche und hilfsbereite Mitarbeiter in den Archiven gestoßen. Zur Zeit bin ich jedoch etwas ratlos.

Vor ca. 2 Jahren fand ich heraus, dass meine Urgroßmutter 1932 in einer evangelischen Heil und Pflegeanstalt untergebracht war. Das dortige Archiv gab zunächst an, dass sie leider keine Krankenakte habe. Diese sei evtl. verlegt oder abhanden gekommen. Bis zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht wo meine Urgroßmutter verstorben ist, so dass ich mich auf die Suche begab und in den verschiedenen Tötungsanstalten anfragte. Vor ein paar Wochen kam dann der Durchbruch und die Sterbeurkunde meiner Urgroßmutter tauchte auf. Aus Dieser geht hervor, dass sie in den 60iger Jahren in dieser Anstalt verstorben ist. Erneut bat ich um die Kopie der Krankenakte. Nun berief man sich auf die ärztliche Schweigepflicht, die auch über den Tod hinaus gelte. Das wollte ich nicht so hinnehmen, da ich weis, dass im Bundesarchiv Krankenakten von 30.000 Patienten für die Forschung und den Angehörigen zur Einsicht bereit gestellt werden. Bei einem Telefonat sagte man mir dann, dass meine Urgroßmutter ja nicht der Euthanasie zum Opfer gefallen sei, bei einer Tötung wäre die Sachlage natürlich eine andere. Wie kann ich jetzt noch herausfinden, ob meiner Urgroßmutter Unrecht getan wurde? Wurde sie Zwangssterilisiert, wieso landete sie in dieser Anstalt, wer veranlasste das, gab es Verwandte die sich kümmerten, warum wurde sie entmündigt u.s.w?

Vielleicht haben Sie aufgrund Ihrer eigenen Erfahrung einen Tipp für mich, wie ich weiter vorgehen kann. Es kann doch nicht sein, dass das Unrecht davon abhängig gemacht wird, ob der Patient überlebt hat.

Über die Euthanasie Opfer wird immer mal wieder berichtet und man ist bemüht in verschiedenster Form an diese Verbrechen zu erinnern. Aber es gab noch viele andere Patienten die das Glück hatten nicht In einer Gaskammer zu landen, Totgesprizt oder mangels Nahrung zu verhungern. Was ist mit diesen Menschen?

Guten Tag, ich würde mich an den Landesbeauftragten für Datenschutz wenden. Diese Fachstelle schützt nicht nur Daten, sondern klärt auch Ansprüche auf Herausgabe von Daten. Patientenakten fallen vermutlich unter das Krankenhausgesetz des jeweiligen Bundeslandes. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die dort festgelegten Schutzfristen länger sind als die im Bundesarchiv. Und selbst wenn: Üblicherweise kann man im Fall besonderen Interesses (zum Beispiel historische oder familiäre Aufklärung) eine Ausnahme beantragen. Auch dazu kann Sie die Datenschutzbehörde beraten. Wenn Sie, nachdem Sie die Akte erhalten haben, mehr erfahren wollen über die psychiatrische Einrichtung, in der Ihre Urgroßmutter war, könnten Sie vielleicht auch auf der Webseite der DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilunde) fündig werden (Links, Bücher etc.) Die kümmert sich seit Längerem um die Psychiatrieverbrechen während der NS-Zeit. Auch die evangelischen Landeskirchen arbeiten die Verbrechen der Vorgängerinstitutionen während der NS-Zeit auf. Ich wünsche Ihnen, dass Sie bald die ganze Geschichte herausfinden!

Liebe Frau Holsch, Sie haben es geschafft, Ihre immense Arbeit zu veröffentlichen. Das ist nicht nur großartig, sondern äußerst wichtig für die Vielen, die bis heute zweifeln, oder nicht den Mut haben, die Rolle ihrer Verwandten während der NS-Zeit zu erforschen.
Im Jahr 2000 gründete ich mit einigen jüngeren Menschen in Wuppertal einen Verein, der sich um ehemalige ZwangsarbeiterInnen insofern kümmerte, als sie für die "Entschädigungszahlung" (von Bund und Wirtschaft, EVZ) Bescheinigungen vorlegen mußten, die ihre Arbeit in W'tal belegten.
Wir bearbeiteten mehr als 500 Anfragen aus der Ukraine, Belarus, Rußland und Polen, viele davon auch mit Erfolg.
Zu dem Zeitpunkt wußte ich, dass mein Vater als Kriminalbeamter an einem sog. "Endphasenverbrechen" in Wuppertal beteiligt war und deswegen von der britischen Besatzungsmacht auch verurteilt wurde (1947 in Hamburg).
In meiner Familie galt aber die mündliche Überlieferung "Dein Papa ist zu unrecht verurteilt worden."
Mittlerweile erinnerte ich mich, dass er 1941/1942 in der Ukraine war, in Dnjepropetrowsk und aus gesundheitlichen Gründen in ein Erholungsheim in Zakopane/Polen entlassen wurde.
Aus mühseligen Recherchen erfuhr ich, dass er 1939 in Charlottenburg ausgebildet und zur SS eingeteilt wurde. Am 16.5.1941 (!) wurde er einberufen, u.z. nach Düben und von dort aus in die Ukraine. Seine Rückbeorderung im April 1942 erfolgte aus Kiew. Was er dort machte liegt im Dunkeln. Keine Briefe, keine Dolumente, nichts bei WAST. Seine Personalakte bei der Polizei tauchte erst vor zwei Jahren auf, obwohl sie laut Mitteilung von der hiesiegen Pol.-Präsidentin offiziell fünf Jahre nach dem Tod meines Vaters (1996) vernichtet wurde. Auch in dieser Akte kein Hinweis auf die Tätigkeit meines Vaters dort. In einer eidesstattlichen Erklärung zur Entnazifizierung sagte er, dass er in Dnjepropetrowsk "lediglich" im Erkennungsdienst der Polizei tätig war und nicht von der Wehrmacht angestellt oder besoldet war.
Auch mir bleibt heute nur die Frage, wen und zu welchem Zweck mußte er "erkennen"? Das hat mich sehr belastet und ich kann mich nur sehr langsam innerlich distanzieren, da gab es viele schlaflose Nächte. Mit meinen 72 Jahren nicht immer leicht.
Auf alle Fälle ist es mir aber eine große Hilfe, zu wissen, dass es viele Menschen gibt, die auch keine Ruhe finden. Aber Ihr Bericht und vor allem die Recherche-Anleitungen sind da sehr hilfreich und willkommen.
Ich danke Ihnen für Ihre große Mühe und Ihre Offenheit.

Liebe Frau Bhatia, Sie haben die offene Frage sehr schön formuliert: Wen und zu welchem Zweck musste Ihr Vater in der Ukraine "erkennen"? Die harmlosen Begriffe für oft Furchtbares, die in der NS-Zeit benutzt wurden, haben mich auch sehr beschäftigt. "Siedlungsplanung" oder "Wiederaufbau", da vermutet man ja zunächst nur Positives dahinter. In Dnjeptropetrowsk "wirkte" der SS-Führer Friedrich Jeckeln (Massenmord an Juden), aber das wissen Sie sicher selbst. Sie haben recherchiert, und Sie haben ehemaligen ZwangsarbeiterInnen geholfen. Vielleicht darf ich Ihnen aus der Ferne dies zurufen: Das ist gut genug! Herzliche Grüße Christine Holch

Ich habe ihren Artikel mit großer Freude gelesen. Immer wieder taucht die Frage auf, wie macht ihr das denn nun wirklich. Ihre Info Sammlung und die Einschätzungen zur Recherche treffen den Nagel auf den Kopf.

Herzlichen Dank für die umfangreichen Informationen!

Danke für Ihren Bericht. Nun werde ich eine zweiten Anfang nehmen, die Zwangsarbeiter zu suchen, die auf dem Hof meiner Oma während des Krieges waren.

Liebe Leserinnen und Leser, wer nach ehemaligen ZwangsarbeiteInnen sucht, ist genau richtig beim Internationalen Suchdienst. Dort gibt es Unterlagen zu vielen der im Dritten Reich eingesetzten ZwangsarbeiterInnen, wenn auch nicht zu allen. Man kann den Suchdienst anmailen oder anrufen oder ihm einen Brief schreiben. Dann bekommen Sie ein Suchformular zugeschickt, das Sie in Ruhe zuhause ausfüllen können. Internationaler Suchdienst (ITS), Große Allee 5 - 9 , 34454 Bad Arolsen, Telefon: 05691 629-0, email@]its-arolsen.org, www.its-arolsen.org Sollte der Suchdienst nichts haben, kann man sich auch an Dr. Valentina Valtchuk von der Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft wenden. Sie sucht nicht selbst, aber sie kennt einige "Schleichwege", um jemanden vielleicht doch noch zu finden: Dr. Valentina Valtchuk, , Tel. 030 25 92 97-47. Wünsche viel Erfolg! Christine Holch

Irgendwie kann ich die Absicht des Artikel nachvollziehen - und igrenwie bin ich schockiert.
Wie wäre es, wenn wir uns auch einmal auf die Suche nach unseren Vorfahren machten, die klammheimlich, aber in ihrem kleinen Kreis wirksam dem Horrorsystem widerstanden - gleich, ob sie "wirksam" waren, oder nicht. Ihr Leben stand auf dem Spiel! Wer wagt es heute, saturiert und vor der Staatsmacht durch Gesetze geschützt, der Nazi-Generation mangelnde Zivilcourage vorzuwerfen?

Kurzum: Meine Mutter war so eine Heldin. Als Lehrling in einer Bäckerei trug sie morgens mit den Brötchen für eine jüdische Frau Muttermilch aus und die Predigten des Grafen v. Galen. Es hatte natürlich "im Großen" keinen Sinn. Die jüdische Mutter mit ihrem Kind wurde vor ihren Augen deportiert. Sie warf ihr aber vom Wagen als Dank noch Damastservietten zu - eine Reliquie in unserer Familie bis heute.
Aber meine Mutter war offenkundig nicht alleine in ihrer Haltung: Die Nachbarschaft muss von ihrer Zuträgerschaft gewusst haben - schwieg, und zeigte sie nicht an! Geschehen zu Köln in den 40er Jahren. Also: Wer erinenert sich nicht nur an die verbrecherischen Verwandten sondern auch an die unbekannten Helden?

Zufällig bin ich auf Ihren Artikel gestoßen. Er hat mich wieder erinnert, dass es auch in meiner Familie viele offene Fragen gibt. Nach dem Tod meiner Großmutter im Alter von 97 Jahren, mussten wir ihr Haus ausräumen. Dabei fanden wir viele Unterlagen aus der NS-Zeit, die bei mir den Verdacht geweckt haben, dass es in unserer Familie sowohl Täter als auch Opfer gab. Wir fanden Unterlagen (Urteil, Widerspruch, Krankschreibung für die Zeit im Krankenhaus) zur Zwangssterilisation 1937 meiner Großmutter. In einer unglaublich menschenverachtenden Sprache. Wir fanden aber auch Ariernachweis und diverse Verdienstkreuze mit Schwertern und ohne von meinem Großvater. Ein Fotoalbum von der Front. Viele Karten, einschlägige Literatur. Er war bei der Wehrmacht in Osteuropa. Mir fällt es bislang schwer anzufangen nachzuforschen, weil ich nicht weiß wie ich das anpacken soll. Meinen Vater habe ich schon viel gefragt. Er war damals ein Kind (Jahrgang 1932). Ihre Tipps zur Recherche ermutigen mich. Vielen Dank für die umfangreichen Tipps.

PS: Das Thema Zwangssterilisation in der NS-Zeit kommt in den Medien kaum vor. Damals wurden auch Kinder zwangssterilisiert, d.h. es gibt noch genügend Überlebende, die kaum gehört werden. Wäre das nicht ein Thema für Chrismon?

Ich habe gestern den hervorragenden Haika-Artikel im Heft gelesen, er hat mich sehr gefesselt und nachdenklich gemacht. Denn letztlich weiß ich auch nicht viel. Ein Onkel meines Vaters war immer mein Lieblingsonkel, erst viel später habe ich erfahren, dass er bei der SS war. Das Thema wurde zu seinen Lebzeiten nicht angesprochen und ich habe auch nie gefragt, obwohl ich die vielen "Landser"-Hefte im Wohnzimmerschrank schon als Kind komisch fand. Ja, ich würde auch gerne manches genauer wissen. Vielen Dank für den Denkanstoß und die umfassenden Recherchehilfen. Vielleicht sollte ich es auch angehen!

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.