"Hoffentlich störe ich nicht?"

Für immer vielleicht: Eine neue Geschichte aus der Welt der Paten

Das Foto ist von 1935, da war ich zwei Jahre alt. Meine Mutter (links) war eine Frau, die sich sehr von ihren Gefühlen leiten ließ. Elisabeth (im weißen Kleid), ihre jüngere Schwester, genau das Gegenteil: diszipliniert, rational denkend und stets auf gutes Benehmen achtend. Sie wurde meine Patentante, da war sie 19 und angehende Buchhändlerin. So ernst wie das Leben nahm sie auch ihr Patenamt. Wir redeten über König Salomos Sprüche und neue Autoren, über Ehrlichkeit und Glauben. Ich mochte diese langen Gespräche. Tante Elisabeth starb 2004, die letzten Jahre wohnte sie in einem Seniorenstift. Als ich dort einmal anrief und fragte: „Wie geht es dir?“, rügte sie mich: Mit dieser Frage bitte kein Gespräch anfangen, schon gar nicht mit einem alten Menschen! Da müsse man sich ja zu seiner Gesundheit äußern. Lieber ganz offen beginnen: „Hoffentlich störe ich nicht?“ Ich mache das jetzt immer so. Und denke jedes Mal an sie.

Erzählt von: Christa, 79.

Leseempfehlung

Für immer vielleicht: Eine neue Geschichte aus der Welt der Paten
Für immer vielleicht: Geschichten aus der Welt der Paten: Ein Taufkleid erzählt eine Familiengeschichte
13917
14568

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.