Religion für Einsteiger: Hatte Jesus Geschwister?

Symbol für die Besonderheit

Foto: Michael Ondruch

Von wegen, Jesus ein Einzelkind. Da war zum Beispiel Jakob, ein begabter Politiker. Und was war mit Simon?

Das Kind in der Krippe: ein Hoffnungsträger. Es bringt, so der Evangelist Lukas in seiner Weihnachtsgeschichte, Frieden, Gerechtigkeit und Heil. Es ist ein besonderes Kind, die Autoren der Bibel geben dem fantasievoll Ausdruck: Es ist vom Heiligen Geist gezeugt, von einer Jungfrau geboren, Sohn des Höchsten.

Über die Jahrhunderte versuchten Theo­logen, das noch weiter zu pointieren. Das geht bis in ihre Aussagen über Jesu Familie. Während im katholischen Katechismus zu lesen ist, die in der Bibel erwähn­ten Geschwister Jesu seien „nicht weitere Kinder der Jungfrau Maria“, sondern „nahe Verwandte“, steht für die meisten evangelischen Theologen fest: Jesus entstammt einer kinderreichen Familie. Diese Posi­tion vertritt auch der Evangelische Erwachsenen-Katechismus.

-------------------------------

Als Mensch und ganzer Mensch -
Hatte Jesus Geschwister: Dazu auch Henning Kiene vom Kirchenamt der EKD im Interview

 

-------------------------------

Schaut man in die Bibel, so findet man das bestätigt. Da ist mal davon die Rede, dass Jesu Mutter und Geschwister auf ihn warteten, um mit ihm zu sprechen. Ein ­anderes Mal, als er in seiner Heimatstadt Nazareth mit seinen Reden Aufsehen erregt, sind die Zuhörer empört, sagen zu­einander: „Ist er nicht des Zimmermanns Sohn? Heißt nicht seine Mutter Maria, und seine Brüder Jakobus und Josef und Simon und Judas?“ (Matthäus, Kapitel 12 und 13)

Für Katholiken ein klarer Fall: Jesus war Einzelkind

Viele orthodoxe und katholische Theologen glauben allerdings, dass Maria zeitlebens Jungfrau war. Sie befürchten, es nähme Jesus etwas von seiner religiösen Bedeutung, wäre er kein Einzelkind. Dabei berufen sie sich auch auf Theologen aus den ersten Jahrhunderten nach Christus. Die Frage ist nur, ob der Glaube an die Jungfräulichkeit Mariens, die ja vor allem ein Symbol für die Besonderheit Jesu ist, so weit gehen darf, die historischen Sachverhalte umzudeuten.

Es gibt allerdings auch ernsthafte In­dizien, dass es keine Geschwister gab. Das wichtigste: die Szene bei der Kreuzigung Jesu (Johannes, Kapitel 19). Hier vertraut der Sterbende seine Mutter dem Apostel Johannes an. Das ist in der jüdischen Gesellschaft eigentlich unvorstellbar, solange sich noch andere Kinder um ihre Mutter kümmern könnten. Gab es also keine?

Oh doch. Die Namen sind ja bekannt, allerdings nur die der Brüder, leider nicht die der Schwestern. Sein Bruder Jakob zum Beispiel wurde Bischof von Jerusalem, ihm folgte nach dessen Tod sein Bruder Simon in dieser Funktion nach. Jakob war ein großer Kirchenpolitiker, er schützte die ­Gemeinde geschickt vor der römischen Besatzung und dem jüdischen Rat, bis er selbst Opfer einer Christenverfolgung wurde. Ein kluger Mediator, Fachmann für Kompromisse zwischen jüdischen Gesetzesregeln und christlichem Glauben: Selbst der römische Geschichtsschreiber Josephus nennt ihn Bruder Jesu. 

Die Kirche spielte später die Bedeutung von Jesu Bruder Jakobus herunter

Es fällt auf, dass vor allem die älteren Evangelien (Markus, Matthäus) die Geschwister Jesu im Auge behalten. Sie sind  dichter an den historischen Realitäten als zum Beispiel Johannes, der die erwähnte Szene am Kreuz beschrieb. Dass die Kirche Jakobus’ Bedeutung später herunterspielte, hat auch damit zu tun, dass sie sich von den jüdischen Gesetzen und Wurzeln zu dis­tanzieren begann. Zum Maßstab wurden die sogenannten Heidenchristen, also die zum Christentum bekehrten Nichtjuden. Und so, wie die Judenchristen aus dem Blick gerieten, so auch die Geschwister Jesu. Sie wurden also Opfer einer kirchenpolitischen Wende.

Die Familienverhältnisse Jesu zu rekonstruieren, ist sehr schwer. Anliegen der Evangelien ist es eben, die Bedeutung Jesu für den Glauben der Menschen hervorzuheben, nicht historische Fakten zu dokumentieren. Aber mit den wenigen Fakten, die historisch stichhaltig sind, sollte man behutsam umgehen. Heute schließt kaum ein Theologe mehr von der biologischen oder familiären Stellung Jesu auf seine religiöse Bedeutung. Welchen Stellenwert Jesus in seiner eigenen Familie einnahm, wie er sich gegenüber seiner eigenen Familie verhielt, dies steht auf einem ganz anderen Blatt als seine Bedeutung für den Glauben.

Neue Lesermeinung schreiben

Lesermeinungen

Jesus konnte gar nicht anders als seine Mutter dem Johannes anvertrauen. Seine Jünger und Brüder hatten ihn im Stich gelassen.
Biologisch war Maria seit der Geburt Jesu nicht mehr Jungfrau. Die Evanglien berichten von einer rein natürlichen Geburt Jesu, sie erwähnen kein Wunder.

Liebe Besucher dieser Website,

ich habe o.g. Inhalte zur Kenntnis genommen und wundere mich über Folgendes: Ich bin seit zwei Jahren praktizierende Christin und studiere seit einem Jahr katholische Theologie. Davor habe ich als Sprach- und Literaturwissenschaftlerin gearbeitet. Nach Auswertung der hebräischen und altgriechischen Ausgangstexte ist meiner Ansicht nach sprachlich nicht zu entscheiden, ob es sich bei "adelphos" bzw. "parthenos" um Begriffe geht, wie wir sie heute verstehen würden. Es ist auch unter Bezug auf den kulturgeschichtlichen Hintergrund Palästinas bzw. des antiken Griechenland heute nicht mehr eindeutig zu entscheiden, ob es sich bei Jesu "Geschwistern" um leibliche Geschwister oder Verwandte bzw. bei Mariä "Jungfräulichkeit" um einen biologischen oder ethischen Zustand handelt. Daher schlage ich vor, diese Tatsache zur Diskussionsgrundlage zu machen und davon auszugehen, was wir wissen bzw. nicht wissen, anstatt was wir glauben wollen oder nicht. Letzteres bringt uns m.E. nicht weiter. Wohin führt uns die von mir vorgeschlagene Vorgehensweise? Zu Jesu Botschaft. Wir sollten uns nicht von Nebensächlichkeiten ablenken lassen, über die sich letztlich doch nicht mehr entscheiden lässt. Wer Lust hat, kann mir seine Meinung dazu schreiben.

Angela.

Die jungfrauengeburt war in der Antike ein probates dogmatisches Mittel, um die Besonderheit, ja Gottähnlichkeit eines nicht natürlich erzeugten Menschen zu erklären. Sie sollte also nicht als historisch hingenommen werden!

Auch das Polnische kannte (wie von einem anderen Schreiber für das Hebräische beschrieben) für den Vetter bis vor gar nicht langer Zeit (also bis zur Aufnahme des französischen cousin in den eigenen Wortschatz) nur die Bezeichnung Bruder für den Vetter, oft - aber nicht immer - ergänzt durch den Zusatz "onkelseits" bzw. "tanteseits" (für die Base analog die Schwester). Heute hört man das seltener, aber es kommt durchaus noch vor.
Mir will scheinen, Herr Kopp, dass Ihnen Geschwister Jesu von der gleichen Mutter wichtig sind - wozu? Damit Maria keine Jungfrau ist? Um sich vom Katholizismus abzugrenzen? Darüber kann man in dem Artikel nichts lesen. Er befasst sich mit der teils vergessenen Bedeutung der (näheren oder ferneren ) Geschwister für die Urkirche. Diese aber hat mit dem Verwandtschaftsgrad zu Jesus wenig zu tun. Darauf hebt Jesus ja gerade ab mit seiner Frage: "Wer sind meine Brüder?"

"Für Katholiken ein klarer Fall: Jesus war Einzelkind. " Auch hier, wie in anderen Texten, vorwiegend Plattitüden. "Die Menschen früher waren sicher nicht dümmer ", fragt S.Meyer, am 4. Dez. -9:05, nein, dafür aber viel durchlässiger , beweglicher , vielseitiger ! Dagegen ist der heutige Mensch kaum mehr als ein spezialisierter Roboter ! Als Roboter glaubt er an gar nichts, und befolgt nur Anweisungen, handelt nach Vorschrift, sammelt Punkte, hat keine Scham, zertrampelt alles, was ihm irgendwie im Wege liegt, die Kinder, die Frau, die Mutter, den Job, das Leben etc, etc, etc. Auf Klick im Chrismonshop, führt Unterhaltungen mit einem Bildschirm... Nein, so handelt man Glaubensinhalte nicht ab, das ist entwürdigend, Herr Kopp.

JA zu allem in dem "Hatte Jesus Geschwister?" - aber muss das gerade jetzt vor Weihnachten sein, wo die Form des "Glaubens" eine andere ist mit dem Festhalten an der "Jungfräulichkeit" seiner Mutter? Hier zahlt sich eben die jahrhundertelange Predigt n den Kirchen, auch in den evangelischen, aus. Also in Korrektur in der kirchlichen Erwachsenenbildung (wo gibt es die?) und in der Predigt ... "Die historischen Sachverhalte umzudeuten", schreiben sie - besser: tatsächliche Sachverhalte interessierten überhaupt nicht, es kam nur auf die religiöse Deutung an. Was wollten die Kirchen damit erreichen, dass Jesus ein Einzelkind einer jungfräulichen Mutter sein musste?

Christus war wahrscheinlich doch ein Einzelkind. Das Hebräische Wort für Bruder ist nämlich identisch mit dem Hebräischen Wort für Vetter. Deshalb wäre eine neu Übersetzung der Bibel wohl mal überfällig um dieses Missverständnis auszuräumen. Wenn die Evang. Kirche Ihren Liberalen und politisch "Grünen" Weg immer weiter geht wird sie als Einheit nicht mehr lange bestehen. Nicht umsonst will die russisch orthodoxe Kirche den Dialog mit der evang. Kirche abrechen falls sie Ihren Kurs so weiterfährt wie bisher.
Eine neue Bibelübersetzung wäre doch auch was für Fr. Käßmann.
Wenn bsp. der verlorene Sohn sagt "Vater ich habe mich gegen dich und den Himmel versündigt" Im Lateinischen caelo für Himmel, dieses Wort kann man aber auch mit Klima übersetzten. Das wäre doch toll für die evang. Kirche. Ich habe mich gegen das klima versündigt.

Liebe evang. Kirche, liebe Arndt Brunner, bitte werdet wieder zu Christen.

Dieser Artikel versteht so wenig von historisch-kritischer Exegese und zentralen evangelischen Inhalten, dass zu fragen ist: Wo soll die Zielgruppe, die zum "Einstieg" zu Verlockenden, denn landen, wenn sie auf diese theologische "alles,aber billig-Variante" reinfallen?
Die "Leerstelle in der Christologie" gähnt offenbar schon so weit, dass evangelische Funktionäre mit einer christuszentrierten Theologie Karl-Barths, einer Kirche Martin Luthers, oder dem neutestamentlichen Zeugnis der Gottessohnschaft Jesu nichts mehr zu tun haben.
Die Balance zwischen "wahrer Mensch" und "wahrer Gott" in der Christologie zu halten, damit taten wir Christen uns immer schwer. Hier ist sie ganz verlorengegangen und die Geschwisterzahl eines galiläischen Wanderpredigers interessiert im 21. Jahrhundert tatsächlich niemand mehr.

Wenn doch die Textstelle in der Bibel so eindeutig sei, warum haben dann tausende Theologen über Jahrhunderte hinweg das falsch verstanden? Auch die, die die Originalsprache der Evangelien als Muttersprache sprachen? Wie konnte dann überhaupt erst der Glaube der immerwährenden Jungfräulichkeit aufkommen? Alle orthodoxen Kirchen halten neben der katholischen an diesem Glauben fest. Selbst die seit 1600 Jahren von Rom getrennt sind. Glaubte dies nicht auch Luther selbst?

Waren alle Menschen früher dümmer als wir heute?

Von wem wurde denn die Bibel übersezt? Wie viele Male wurde die orginale Urbibel denn zu welchem Zweck von Wem geändert? Von 12 Evangelien wurden nur 4 übernommen. In welches Testament? Redet Jesus von Kollekte, Kirche? Redet Jesus von Kirchensteuer? Redet Jesus davon, daß die Kirche mittels Inquisitionslügenurteilen(Deren Aussagen entgegen der Wahrheit, meist unter Folter zu Falschaussagen erpresst wurden, um sie dann zu verurteilen) Andersdenkende lebendig verbrennen sollen, Hat Jesus geprädigt, die Güter, Besitz der Verbrannten und Angeklagten schon nur bei Anklage der Kirche zu überschreiben, um so reich zu werden? Hat Jesus geprädigt, daß die Christenn Kreuzzüge machen sollen, dabei unzählige Menschen zu töten, um die Weltherrschaft der Sekte Kirche mittels Krieg zu erlangen? Hat Jesus eine Bibel geschrieben, in denen Menschen grundsätzlich verleumderisch als Sünder herabgewürdigt werden? Hat Jesus geprädigt, daß Alle Menschen unwürdig als Tiere wie zum Bespiel Schafe/Schäfchen bezeichnet werden? Also schon suggestiv die den einzigen Menschen der Kriche unterworfenen Tiere? Und diese Sekte regiert Uns Alle noch? Die konstantinische Schenkung ist eine Lüge. Dafü zahlen wir heute Reparationskosten. Wir zahlen also aus Lügen §263 StGB der Kirche erschlichenen Reichtum zurück, den es nie gab. Und das in einem Rechtstaat Deutschland? Das in einem Sozialstaat, wo angeblich die Starken den Schwachen helfen sollten? Nicht wie derzeit umgekehrt, wo Pleitebanken von Steuergeldern gerettet werden, um von ihnen Kredite zu erhalten, um mit den Kreditgeldern die Pleitebanken zu finanzieren. Die Kredite zahlen also die Steuerzahler zurück, ohne einen Cent Nutzen davon zu haben. Wer hat in der Demokratie die Menschen gefragt, ob die einer solchen Geldvernichtung zustimmen und dafür arbeiten. Tiefster Feudalismus. Und die Kirche als Regierungspartei CDU und noch die CSU stimmen alledem im guten christlichem Glauben und christlichem Handeln zu? So wie es nach Vorbild Jesus wollte? Der wollte die reichen Römer vertreiben, aus dem Judenland! Und der angeblich Auferstandene schweigt heute. Hat er nach seiner Reinkarnation seine Stimme aus Versehen in der Gruft liegen lassen? Und da hat ihn der allemächtige, allessehende Vater Gott nicht daran erinnert seine Stimme mitzunehmen, um gegen alle diese herrschenden zum himmelschreienden Ungerechtigkeiten der Ursekte Fisch zu ermahnen. Der einzige Glaube der die Kirche aller Richtungen interessiert ist das Geld von Euch zu bekommen, ohne viel zu machen. Die Borgias in Rom haben doch eindeutig bewiesen, wie die Papstsekte lügt, betrügt, verleumdet, mordet, morden läßt, um Macht und Reichtum zu erlangen. Habt Ihr den Papst schon x mit Kollektenbeutel/Spendenkasse rumlaufen sehen? Das machen seine von Uns bezahlten lakaiischen Arbeitnehmer, die von Unserer Aller staatlichen Steuer und nicht von der Kirchensteuer bezahlt werden. Das Geld fehlt Uns aber dafür, wofür Alle gearbeitet haben. Infrastruktur, Schulbildung, Gesundheit, Altersabsicherung die Sozial sein sollte, und angeblich Wohlstand. Aber genau das Gegenteil ist Realität. Hat Jesus irgendwie was vom Heiligem Land gesagt? Wenn Irgendwelche Märchenerzähler erzählen Gott schuf... , dann müssen diese Menschen entwerder mehr als Milliarden Jahre alt geworden sein, oder dümmere Märchenerzähler als die Grimms es waren. Gott der Allmächtige, der über alles wacht? Und der Gott läßt Kriege, Verbrechen, Menschenverbrennung, Sklaverei, Ausbeutung zu? Und den Gott sollen Wir alle als heilig anbeten, bewundern? Ich soll also Den anbeten, bewundern, anhimmeln, als heilig sprechen, der bei Verbrechen zusieht, obwohl er allmächtig alle diese Verbrechen auf der gesamten Welt verhindern könnte? Wer allmächtig ist, über Alles wacht, läßt keine Inquisition der Kirche zu, wo Menschen verbrannt wurden, um sich zu bereichern, kein 1933 bis 1945 und läßt heute keine Menschen mehr in Ländern, wie Afrika, verhungern,wenn in Europa Lebensmittel bewußt vernichtet werden, nur um die Lebensmittelpreise mit Lügen, nach §263 StGB, zu erhöhen, schlechte Ernten und so die Gewinne zu erhöhen. Die Kirche behauptet Gott liebt alle Menschen, so wie seinen eigenen Sohn? Welchen Sohn? Adam, den er schuf, oder den Jude Jesus, den die Christen als Mertyrer gefunden haben um die Macht Ihrer Sekte zu stärken? Warum duldet der ach so angeblich allmächtige, allessehende Gott, daß es Reiche und Arme gibt und daß in einem christlich regiertem Staat wie Deutschland, der sich auch noch Sozialstaat schimpft? Da wo eigentlich im angeblichem Sozialstaat die Starken den Schwachen helfen sollten, es aber genau umgekehrt ist? Ihr Theologen könnt mir erzählen was Ihr wollt. Das Theo in Theologe ist wohl von Theo rie abgeleitet. Bringt einen einzigen unwiderruflichen Beweis für die Existenz von Jesus als Gott/Auferstandener. Der Tod ist endgültig. Andernfalls war die Person nicht tot. Und der angebliche Engel, der angeblich mit Licht aus der Gruft Jesus kam? Wunder und alles Andere kann auch mit anderen Augen gesehen etwas Anderes irrdisch natürlisches gewesen sein. Aber Ihr Theologen werdet ja nicht gegen Euren eigenen Geldgeber reden, schließlich bekommt Ihr Theologen mehr Gehalt als jeder normale Industriearbeiter/normale Arbeitnehmer in der Wirtschaft. Und Eure ständigen Einheitsaussagen nach Schablone: "Es muß so gewesen sein!" könnt Ihr langsam weglassen. Es ist ein großer Unterschied, zwischen: "Es war so! Es ist so!" und "Es muß so gewesen sein!" Laut Theologen muß es so gewesen sein, damit das Bild zur ungehinderten freien Ausbeutung nicht zerstört wird. "Dessen Brot ich esse, Dessen Lied ich singe?" Wir werden von korrupten, lügenden Ausbeutervertretern versklavt. Denn angebliche freie Menschen leben anders. Wenn die Politiker schon ungestraft ein gesamtes Volk offiziell belügen darf? Kommt das Wort Wahlversprechen nicht von Wahl und versprehen? Uns vertreten also Menschen die sich ständig versprechen? Kohl der deutsche Chef der CDU - Partei der Fischsekte hatte allen Menschen nach der Wende 1989 gesagt: Es wird Keinem schlechter gehen! Hmm! Schlechter als was? Keinem schlechter gehen als ewige Sozialhilfe? 40 Studenwoche arbeiten gehen, um danach noch zum Sozialamt gehen, um Sozialhilfe zu erbetteln, weils trotz Vollzeitjob nicht einmal für die Grundbedürfnisse Wohnung, Essen, Trinken, Heizung, Kleidung reicht? Ist das die Würde nach Art. 1 GG. Gibt es deshalb Würdenträger? Ich glaube auch, daß es Keinem schlechter gehen wird, Dem es jetzt schon schlecht geht. Wer definiert/bestimmt denn schlecht von was, wie, wo im ganzen gesamten Leben? Die, Die uns als Arbeitssklaven weiterhin ausbeuten wollen? Die Kirche, die Sekte, die Reparationskosten in jährlicher zweistelligen Milliardenhöhe vom heutigem Volk aus dessen Steuergeldern(Die Kirchensteuer kommt noch dazu) auf ewig kassieren, die angeblich als Reparationskosten für die Enteignung von durch Mord, Totschlag, Kreuzzüge, menschenverachtender Massenvernichtung und Menschenverbrennung angeeigneten Reichtümer, gelten sollen? Die Verträge dazu sind genau so angeblich mit Napoleon gemacht worden Wie die konstantinische Schenkung, die auch nur Lüge ist? Napoleon hat selber Nur auf Verbrechen an der Menschheit Reichtum und Macht erlangt. Wir bezahlen also mit unseren Steuergeldern eine Verbrechersekte, dafür, daß die ihren Reichtum wiederbekommt, den sie anderen Menschen mit Erpressung, Gewalt, Krieg, Folter vorher weltweit weggenommen hat? Wir Deutschen Menschen bezahlen also dafür Milliarden Euros dafür, daß eine Verbrechersekte Kirche mit einem genau so großem Verbrecher Napoleon einen Vertrag geschlossen hat, der Uns Deutschen dazu verpflichtet Ihre Verbrechen heute nachträglich noch zu finanzieren? Wir finanzieren in Deutschland also tag täglich weiterhin Verbrecher!!! Und die Elite dieser Verbrechersekte Kirche vergewaltigt heute ungestraft unsere Kinder in Ihren von Uns finanzierten, von Unseren Stuergeldern restaurierten Kirchentempeln? Und die Parteien der Verbrechersekte regieren Unser ganzes Land und bestimmen über Unser ganzes Leben angeblich sozial, bbwohl Religion vom Staat und Politik zu trennen sein sollte? Papier ist geduldig! Solange WIR ALLE weiterhin die Kirchen AG zu finanzieren, wird es auch Ungerechtigkeiten, Kriege geben. Glaube geht auch ohne Geld und Religion, die als Kirchenparteien getarnte Sekten koruppt durch deutsche Gesetze geschützt ist, an die das gesamte Deutsche Volk jährlich Milliarden Euros an die Kirche verschenken muß, um selber arm und elendst im Dreck zu wühlen. "Der Name der Rose" ist nicht all zu weit von der Realität weg. Das für den Glauben anderer Menschen seit jeher andere Menschen bezahlen, sterben, leiden mußten, noch müssen ist doch wohl mehr als ungerecht, unsozial. Hat Jesus nicht für Gerechtigkeit gekämpft? Wo ist denn die Bibel von Jesus verfasst? Wo sind denn nachweislich in Jerusalem/Nazareth Schriften von Jesus, Artefakte, die nur ausschließlich Jesus und niemandem Anderes zugeordnet werden könnten? Warum haben die Römer die Fischsekte erst verfolgt und dann daraus die Christen als Religion sogar noch gefördert und zur Staatsreligion erklärt? Um Geld damit zu verdienen und Menschen von ihrem freiem anderem Glauben zu entfernen. Aubeutung genannt. "Mach was ich sage, sonst werden die Götter/der Gott Dich bestrafen." Das lief doch solange, bis Menschen nicht mehr an die Mörchen glaubten. Da wurden die Bibel eben schnell x umgeschrieben und durch Luhther eben Thesen an die Tür genagelt! Na und? Wo ist denn der oberste Chef der Katholiken? Wo ist der oberste Chef der Christen? Wo ist der oberste Chef der Evangelisten? Ihr könnt die Sekte Kirche aufspalten wie Ihr wollt. Es geht der Kirchen AG nur ums Geld. Doktorentitel verkauft die Kirche. Darum sind auch so viele Doktoren Theologen? So viele Theologen Doktoren? Theologen werden immer für die Kirche (Staat reden), da sie aus unser aller Steuergeldern bezahlt werden, und das in hohen Summen. Da geht Keiner zum Arbeitsamt aufstocken. Die Christen sind im Ursprung des alten Roms die Sekte mit dem Fisch!!! Was unterscheidet die Kirche allgemein heute von der Sekte Sincetology? Das die Kirche 20% aller Weltimmobielien besitzt? Kirchen AG? Alle die nicht an Gott glauben als Sünder zu bezeichnen? Jesus war arm und wollte die Reichen Römer aus Jerusalem vertreiben und Gerechtigkeit! Kreuzzüge, Inquisition der Kirche? Sind das die Lehren von Jesus? Das die Kirche 1933 mit den Nazis einen Pakt schloß, wird nicht durch den Mainstream publiziert! Aber die Nazis wollten ja alle Juden los werden. Und was haben die römischen Christen mit den Juden damals gemacht? Kreuzzüge um den Reichtum der Juden rechtswidrig zu bekommen. Folter, Massenmord, Krieg. So, wie heute die "Friedensstifter" USA? Das ist alles im Sinne des angeblich allmächtigen Gottes, den WIR ALLE anbeten sollen? Sind das die Lehren des Jesus? Jesus war Jude von Geburt! Hat Gott irgendwo x was erzählt, daß er Glaubensrichtungen schuf, Päpste die Kindervergewaltigungen einfach mit Geld bezahlen lassen, das die Eltern der vergewaltigten Kinder Gottes mit Ihren Steuern aus der Staatskasse bezahlen? Theologen, Priester, Pastoren usw. werden alle von unseren Steuergeldern bezahlt? Nicht von der Kirchensteuer die bis auf paar 0,%e dem "Zehnten" aus der Frohnherrschaft gleichkommt. Soll Keiner merken, wie die Ausbeutungsform Leibeigenschaft heute noch funktioniert? Steht in der Bibel was von Kirche? Päpsten, Pastoren, Äbten? Das Alles unter dem Deckmantel des Glaubens. Dann glaube ich lieber daran, diesen Verbrechern endlich endgültig das Handwerk zu legen. War Jesus als Handwerker Tischler die von Gott versteckte Botschaft, daß wir der Kirche das Handwerk legen sollen, um uns so von der Versklavung mittels Glaube befreien? Ich glaube nicht! Ich glaube aber felsenfest, daß ich mit ausschließlich bewiesenen Wahrheiten zum Nachdenken angeregt habe. Ich kann auch zu Hause ohne Kirche meinem Glauben nachgehen. Auch ohne Kreuze an der Klassenzimmerwand. Das glaube ich. MfG